Zwangsgeld: Google muss Verarbeitung von Kundendaten ändern

Der Suchmaschinenriese Google geht bei der internen Nutzung und Analyse von Kundendaten weit über das gesetzliche Erlaubte hinaus – das hat der Hamburgische Beauftrage für Datenschutz und Informationsfreiheit Johannes Caspar festgestellt und gegen Google ein Zwangsgeld auferlegt.Bis zu einer Million Euro Strafe drohen dem US-Konzern nun, sollte das Unternehmen sich nicht der Anordnung beugen. Google hat in Hamburg seinen Deutschlandsitz, wodurch die Hamburger Behörde zuständig ist. Die fraglichen Verstöße betreffen nationales sowie EU-Recht. Gefordert wird eine wesentliche Änderungen bei der Datenverarbeitung von Google, da die Datenschützer aktuell Verstöße gegen das Telemediengesetz und gegen das Bundesdatenschutzgesetz bemängeln. Dazu Johannes Caspar: „Zwar konnten wir in zahlreichen Gesprächen mit Google Verbesserungen insbesondere bei der Information der Nutzer erreichen. Bei der wesentlichen Frage der Zusammenführung der Nutzerdaten war Google jedoch nicht bereit, die rechtlich erforderlichen Maßnahmen einzuhalten und substantielle Verbesserungen zugunsten der Nutzerkontrolle umzusetzen. Insoweit wird Google nun per Anordnung dazu verpflichtet. Unsere Anforderungen zielen auf einen fairen, gesetzlich vorgesehenen Ausgleich zwischen den Interessen des Unternehmens und denen seiner Nutzer. Der Ball liegt nun im Spielfeld von Google. Das Unternehmen muss die Daten von Millionen von Nutzern so behandeln, dass deren Recht auf informationelle Selbstbestimmung künftig bei der Nutzung der unterschiedlichen Dienste des Unternehmens hinreichend gewahrt wird.“

Vor kurzem hatte auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière einen ähnlichen Vorsprung gewagt: In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung forderte er ein Verbot für Firmen wie Google, anhand von Kundendaten Profile zu erstellen und diese gewonnenen Daten zu verkaufen.

Mehr dazu: Minister de Maizière will Verkauf von Internetprofilen verhindern

In dem aktuellen Verfahren in Hamburg geht es um die Verknüpfung besonders sensibler personenbezogener Daten. Dabei sind neben Standortdaten von PC und Mobilfunkgeräten auch Daten aus den sozialen Netzwerken sowie Auswertungen von Suchanfragen. Vor allem die Bildung von diensteübergreifender Profile ist dabei fragwürdig – und genau diese behält sich Google durch die geltenden Privatsphärebestimmungen in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich vor.

In der Bekanntgabe der Anordnung heißt es daher: „Da für eine derartig massive Profilbildung unter Zusammenführung aller Daten weder im nationalen noch im europäischen Recht eine Rechtsgrundlage existiert, ist dies nur dann zulässig, wenn der Nutzer ausdrücklich und informiert in eine derartige Verarbeitung seiner Daten eingewilligt hat oder – soweit dies gesetzlich vorgesehen ist – er dagegen widersprechen kann. Nach Auffassung der Datenschutzbehörde greift die bisherige Praxis der Erstellung von Nutzerprofilen weit über das zulässige Maß hinaus in die Privatsphäre der Google-Nutzer ein. Google wird verpflichtet, technische und organisatorische Maßnahmen zu ergreifen, die sicherstellen, dass deren Nutzer künftig selbst über die Verwendung der eigenen Daten zur Profilerstellung entscheiden können.“

 

Seite besuchen:

winfuture.de/news,83863.html

Meinung zur kommenden Betriebssystemversion: Windows 10 – Das haben wir zu erwarten

Geräte über alles

Hersteller von Betriebssystemen haben es heutzutage nicht leicht. Immer mehr Geräte mit unterschiedlichsten Dimensionen erscheinen auf dem Markt oder kommen direkt aus dem eigenen Hause. Doch die Rechenleistung dieser Geräte ist längst mit Spielekonsolen und Desktop-Computern der letzten Generationen vergleichbar.Damit stellt sich schnell die Frage, ob man nicht ein einheitliches Betriebssystem für alle Geräte entwerfen kann, damit der Aufwand für die eigene Entwicklung und für die App-Entwicklung geringer ist. Eine Applikation, die auf allen Geräten läuft, wäre sicherlich aus Sicht der Softwarewareentwicklung mehr als erstrebenswert. Einzig die Gestaltung der Oberflächen und der Benutzbarkeit aus Anwendersicht wären dann noch Punkte, die bedacht werden müssten, da jedes Gerät eine andere Steuerung und Darstellung der Informationen bereitstellt. Mit Windows 8 versuchte Microsoft das erste Mal diesen Weg einzuschlagen und ein für Tablets optimiertes Betriebssystem mit Elementen des Smartphone-Betriebssystems, auch auf dem Desktop, bereitzustellen. Dies führte zu einer sehr polarisierten Meinung bei Anwendern und Unternehmen, woraufhin Microsoft einlenken und einiges nachbessern musste. Mit Version 8.1 ging es dann schon weiter in Richtung größerer Akzeptanz und auch in Firmen und auf Entwickler-PCs fasste das Betriebssystem Fuß.

Abstand schaffen

Windows 10 ist der Name der nächsten Betriebssystemversion nach Windows 8.1. Damit überspringt Microsoft bewusst die Nummer neun. Dies schafft bereits sprachlich eine Distanz, welches eine objektivere Neubetrachtung der Inhalte erlaubt. „Windows 10 ist nicht einfach ein neues Betriebssystem, sondern ein fundamentaler Sprung in eine neue Generation“ – verkündete Microsoft-Chef Satya Nadelia auf dem Microsoft Technical Summit 2014 an der TU Berlin. Aus Marketing- und Produktsicht ist Windows 10 eine Produktfamilie, eine Plattform und ein Store. Somit scheint zumindest auf den ersten Blick das Ziel von einer einheitlichen Plattform erreicht worden zu sein. Doch kann das zukünftige Produkt auch halten, was es verspricht? Was macht das neue Betriebssystem für einen Eindruck in der technischen Vorschauversion? Eine kurze Übersicht liefert die folgende Bildergalerie.

Business Features

Neben den vielen positiven Aspekten für den privaten Anwender, gibt es natürlich auch Eigenschaften, welche die Unternehmenansprechen.

In puncto Sicherheit wurde beispielsweise die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) über Smartcards und Token in das Betriebssystem integriert. Neben der weiterhin vorhandenen Bitlocker-Verschlüsselung bietet Windows 10 eine Sicherheitsschicht auf Dateiebene, welche die Daten auch dann schützt, wenn Sie das Gerät verlassen. Wie diese Sicherheitsschicht im Detail endgültig implementiert sein wird bleibt noch offen. Sicherlich wird es ein sehr genau untersuchtes Feature werden, welches auch richtungsweisend für andere Cloud-Dienste sein könnte. Vermutlich wird es in Richtung Active Directory-Rechteverwaltungsdienste bei der Umsetzung gehen. Festzuhalten bleibt, wenn dieser Schutz auf Dateiebene schlank und sicher umgesetzt wird, dann ist der Ansatz, dass die Sicherheit den Daten folgt, eine sehr große positive Neuerung. Die Sicherheit folgt dann den Daten und die Daten dem Nutzer.

Apropos Daten die folgen: OneDrive und OneDrive Business werden zukünftig verschmelzen. Vermutlich werden die lokalen Platzhalter verschwinden. Diese Platzhalter symbolisierten bisher die nicht wirklich physikalisch vorhandenen (synchronisierten) Dateien. Damit hatte man zwar einen Überblick über die Daten, die Online verfügbar waren, jedoch nicht unbedingt immer alle wichtigen Dateien beim Kundentermin dabei. Dies hatte den Grund, dass nur der Platzhalter im Windows Explorer erblickt wurde bevor man sich auf den Weg gemacht hat. Zukünftig wird es wohl, wie bei vielen anderen Cloud-Diensten auch, nur noch eine komplette Synchronisation oder eine Synchronisierung von vorher selektierten Ordnern geben. Man könnte es mit dem Akronym WYSIWYH (What you see is what you have) beschreiben.

Das große Continuum und die Verwaltung

Sie sitzen an Ihrem Schreibtisch, der Kollege steckt seinen Kopf durch die Tür und ruft Sie zum nächsten Meeting. Sie docken Ihren hybriden Laptop aus und klemmen sich das praktische Tablet unter den Arm. Wenn Sie nun noch ein Windows 10 als Betriebssystem installiert haben, dann wird diese Veränderung registriert und das Betriebssystem fragt bei Ihnen höflich nach, ob die Ansicht auf eine für Tablets optimierte Darstellung wechseln soll. Das Ganze hat den Namen „Continuum“ bekommen und ist eine umgebungsbasierte, automatische UI-Anpassung, welche das Berufsleben ein Stück einfacher machen soll.

Bezüglich des Gerätemanagements unterstützt Windows 10 als ein Wanderer zwischen den Geräten Mobile Device Management (MDM) Werkzeuge und ebenso Active Directory und System Center Ansätze zur Verwaltung der Endgeräte innerhalb des Unternehmens. Damit bietet das neue Betriebssystem für alle Unternehmensgrößen eine passende Lösung zur Verwaltung an.

Update ist nicht gleich Update

In Windows 10 wird es zwei Update-Pfade geben. Nutzer von Ubuntu kennen diese Art der Separation von Updates. Ein Pfad ist für Server und Workstations geeignet, da nicht die neuesten Features und Oberflächenanpassungen aktualisiert werden. Der andere Pfad ist an die Desktops und mobilen Endgeräte adressiert. Hier haben Aktualität und Funktionalität Vorrang vor der Stabilität. Generell eine sehr sinnvolle neue Möglichkeit die unterschiedlichen Systeme aktuell und stabil zu halten. Unterschiedliche Geräte und deren mannigfaltige Aufgaben verlangen schon beinahe unterschiedliche Update-Pfade. Daher Daumen hoch für diesen Entschluss.

Fazit

Windows 10 wird sicherlich ein sehr heißer Kandidat für eine Migration von bestehenden Windows XP und Windows 7 Systemen sein. Microsoft hat mit der technischen Vorschau einen guten evolutionären Schritt getan. Ob es ein fundamentaler Sprung wird, wie es Microsoft-Chef Satya Nadelia angekündigt hat, bleibt abzuwarten. Denn dazu müssen die tollen neuen Features und Ideen mit der entsprechenden Leichtigkeit daherkommen. Potential hat das Betriebssystem allemal und die Stabilität der technischen Vorschau kann sich auch sehen lassen. Drücken wir also Microsoft die Daumen, eine unternehmenskompatible und universelle Plattform für Apps und Geräte mit Windows 10 erschaffen zu können. Dies wäre gerade in der Konkurrenz zu Apple ein wichtiger Schritt, denn dort hat man zwar ebenfalls diesen Weg eingeschlagen, nur ist man noch nicht auf der Betriebssystemebene angelangt.

Damit die neuen Features nicht nur eine Aufzählung bleiben, biete ich Ihnen auch an, sich selbst einen Eindruck zu verschaffen. Kontaktieren sie mich gerne. Auf Wunsch stelle ich Ihnen einen Zugang zu der technischen Vorschauversion aus diesem Beitrag zur Verfügung. (bw)

 

Link zum Artikel:

http://www.computerwoche.de/a/

Heimnetzwerk: Diese Repeater vergrößern Ihre WLAN-Reichweite

Oft reichen schon zwei Wände zwischen Router und Empfänger, und die Internet-Geschwindigkeit geht massiv in den Keller. Die Konsequenz: Der Kontakt zum Funknetzwerk bricht entweder völlig ab oder die Datenübertragung verläuft nur noch im Schneckentempo.

In größeren Wohnung oder in Häusern lohnt sich daher die Installation eines Repeaters (auch „Range Extender“, „Wiederholer“), der ein zusätzliches Funknetzwerk aufbaut, das die Reichweite vergrößert. Doch welche Geräte kaufen die Deutschen am liebsten? Die Redaktion hat zusammen mit dem Preisvergleichsportal Idealo.de die 20 beliebtesten WLAN-Verstärker für Sie herausgesucht.

Der AVM FRITZ! Repeater 1750E

Einer der teuersten Repeater ist gleichzeitig der beliebteste: Der AVM FRITZ! WLAN Repeater 1750E kostet aktuell circa 80 Euro (Stand: November 2014), funkt dafür aber in zwei Frequenzbändern.

Er arbeitet bei 5 Gigahertz im schnellen ac-Standard mit bis zu 1300 Megabit pro Sekunde sowie bei 2,4 Gigahertz mit bis zu 450 Megabit pro Sekunde (n-Standard) und ist abwärtskompatibel zum a- und b-Standard. Außerdem bietet er Gigabit-LAN und WPA-2.

AVM FRITZ! WLAN Repeater 310

Einstecken, die WPS-Tasten an Router und Repeater drücken – schon gibt es WLAN-Empfang, auch in der hintersten Ecke der Räumlichkeiten. Im Test schob der AVM FRITZ! WLAN Repeater 310 die Daten flott durch: Selbst nach vier durchdrungenen Wänden betrug die Datenrate 30 Megabit pro Sekunde.

Das reicht locker fürs Streamen von HD-Videos übers Netz. Der Clou: Das WLAN des Repeaters macht auf Wunsch nachts eine Sendepause – aber nur, wenn der Router eine Fritz Box ist. Mit etwa 30 Euro (Stand: November 2014) ist der Repeater 310 zudem ein echtes Schnäppchen. Weitere getestete Modelle finden Sie in der Übersicht.

So funktionieren Repeater

Repeater arbeiten als Vermittler zwischen dem Router und Ihren WLAN-Geräten. Außer den Vorteilen bei Tempo und Empfang gibt es keine Unterschiede zum Router-WLAN. Das kleine Kästchen kommt dort in die Steckdose, wo der WLAN-Empfang noch akzeptabel ist.

Der Repeater verbindet sich (per WLAN) mit dem Router, empfängt seine Signale und sendet sie verstärkt weiter. So erweitern Sie Ihr heimisches Netzwerk ohne lästigen Kabelsalat.

WLAN-Repeater einrichten

Repeater und Router sind über eine sichere WPA2-Verschlüsselung verbandelt. So richten Sie sie ein:

Per WPS: Am einfachsten geht es per Knopfdruck (WPS = „WiFi Protected Setup“). Das erspart die Eingabe von Passwörtern.

Per Einrichtungsseite: Die meisten Repeater bieten ein spezielles WLAN zum Einrichten an. Verbinden Sie Ihr Notebook oder Tablet damit und rufen Sie per Internet-Browser die Einrichtungsseite des Repeaters auf.

Wählen Sie darin das WLAN, mit dem sich der Repeater verbinden soll und geben Sie das zugehörige WLAN-Passwort ein. Sobald die Verbindung steht, schaltet sich das Einrichtungs-WLAN ab.

Wie hoch ist der Stromverbrauch?

Ein Repeater verbraucht circa 2 Watt im Ruhemodus und bis zu 15 Watt während der Datenübertragung. Über das Jahr kommen so zwischen 15 und 35 Kilowattstunden (kWh) zusammen – das ergibt Stromkosten von bis zu neun Euro. Der AVM Fritz WLAN Repeater 310 verbraucht beispielsweise 20,4 kWh (5,25 Euro) im Jahr.

Stimmt es, dass Repeater das WLAN-Tempo halbieren?

Ja. Hintergrund: Repeater versorgen stets zwei Geräte mit Datenpaketen – den Router und das Empfangsgerät. Dadurch halbiert sich die Datenübertragungsrate des WLAN. Von den 300 Megabit pro Sekunde, die ein Router mit 802.11n-Standard sendet, bleiben „hinter“ dem Repeater nur noch 150 Megabit pro Sekunde übrig. Dieses Tempo ist aber in der Regel vollkommen ausreichend, denn kaum ein Internetanschluss ist so schnell.

Lassen sich mehrere Repeater verwenden?

Ja. Theoretisch lassen sich sogar bis zu 254 WLAN-Repeater einsetzten, um das Funksignal Ihres Routers zu erweitern. In der Praxis macht der Einsatz von mehr als 20 Repeatern aufgrund von Überschneidungen der WLAN-Reichweiten aber nur wenig Sinn. Wichtig bei der Einrichtung zusätzlicher Geräte: Der neue Repeater muss das Signal des Routers verstärken, nicht das des anderen Repeaters. Andernfalls würde der zweite Repeater das in der Praxis bereits etwas verringerte Übertragungstempo vom ersten Repeater noch weiter verringern. Tipp: Damit das nicht passiert, ziehen Sie bei der Einrichtung eines neuen Geräts vorhandene Repeater vorübergehend aus der Steckdose. So verhindern Sie außerdem, dass Sie bei der Einrichtung versehentlich im Menü eines anderen Repeaters landen.

So platzieren Sie Ihren Router richtig

Der Standort für Ihren Repeater sollte gut gewählt sein, ist er zu weit weg vom Router, empfängt er das WLAN-Signal nicht richtig und kann es dementsprechend auch nicht verstärken. Am besten probieren Sie verschiedene Steckdosen aus und testen, etwa mit einem Tablet oder einem Smartphone, wie gut die WLAN-Abdeckung in verschiedenen Ecken des Hauses ist.

Wie gut der Empfang ist, signalisiert die LED-Leiste am Repeater: Je mehr LEDs leuchten, desto besser die Funkverbindung zwischen Router und Repeater. Mindestens zwei Lämpchen sollten leuchten. Für einen bestmöglichen Effekt achten Sie zudem darauf, dass in der Nähe der Steckdose keine Störquellen wie Mikrowellen, Elektrogeräte mit großem Metallgehäuse oder Heizkörper vorhanden sind.

WLAN-Router als Repeater benutzen – so klappt es

Viele Router-Hersteller bieten inzwischen Repeater an – leider harmonieren einige dieser Geräte nicht mit den WLAN-Routern anderer Hersteller. Die Alternative: Stellen Sie einfach einen etwas älteren WLAN-Router desselben Herstellers auf Repeater-Betrieb um.

Das ist oft günstiger als der Kauf eines neuen Repeaters. Besonders geeignet sind dafür die Fritz-Box-Modelle mit WLAN sowie die baugleichen 1&1-Surf&Phone-Boxen. „Computer Bild“ zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie aus einem zweiten Router einen Repeater machen.

Der große DSL-Speedtest

Ist alles eingerichtet, ist die alles entscheidende Frage: Wie schnell bin ich denn nun wirklich im Netz unterwegs? Antworten liefert der „Computer Bild“-Speedtest. Leistungsfähige Messmethoden sorgen dabei für zuverlässige Messwerte, die Sie jederzeit in Ihrem persönlichen Profil aufrufen können. Starten Sie den Speedtest jetzt!

Innenleben des Tablets – iPad Air 2: Besser verbaut – weiterhin unreparierbar

Die Spezialisten von „iFixit“ haben das neue iPad Air 2 zerlegt und einige interessante Details entdeckt: Der Akku ist kleiner, die Kamera deutlich besser und der Prozessor schneller. Selbst reparieren kann man Apples Tablet aber immer noch nicht.

Die Internetseite „iFixit“ zerlegt regelmäßig die neuesten Apple-Produkte und schaut sich ihr Innenleben an – so auch das iPad Air 2. Dabei bescheinigten die Hardwareexperten dem Tablet, wie schon seinem Vorgänger, einen Reparierbarkeitswert von „2 von 10“. Das heißt so viel wie: Geht etwas am Gerät kaputt, können Hobby-Bastler recht wenig tun. Dennoch kann das iPad Air 2 den Ergebnissen von „iFixit“ zufolge mit einigen interessanten Neuerungen aufwarten.

Die Batterie ist kleiner geworden, sowohl physisch als auch in der Leistung: War im Vorgänger noch ein Akku mit 32,9 Wattstunden verbaut, verfügt das iPad Air 2 laut „iFixit“ nur noch über 27.62 Wattstunden. Zwar verspreche Apple, dass durch effizientere Stromnutzung die Akku-Laufzeit weiter bei 10 Stunden liegt, doch gebe es bereits gegenteilige Berichte. Die kleinere Batterie hat nach Angaben der Webseite „cnet“ zumindest dafür gesorgt, dass das Gerät 18 Prozent dünner ist.

Allgemein sei das Innenleben des Geräts optimiert worden, so sei unter anderem der LCD-Screen mit der Glasabdeckung verschmolzen worden, was aber Reparaturen nicht einfacher macht. Beim Öffnen des Geräts sei der Bildschirm immer noch äußerst empfindlich. Außerdem seien alle Teile großzügig verklebt, was ein Zerlegen nicht gerade einfach mache.

 

Kleinere Kamera, schnellerer Prozessor

Die Kamera ist laut „iFixit“ kleiner als die Kamera im neuen iPhone 6 Plus, verfügt aber über die gleiche Megapixel-Anzahl. Im Vergleich zur alten iSight-Kamera im Vorgängermodell iPad Air sei es ohnehin ein gewaltiger Fortschritt in der Qualität. Ebenso ein Fortschritt sei Apples neuer A8X 64-Bit-Prozessor, der im Herzen des Geräts brummt. Er taktet mit 1,5 GHz etwas schneller als der A8 im iPhone 6, schreibt „cnet“, und verfügt über drei statt zwei Kerne.

Alle neuen Apple-Geräte – iPhone 6, iPhone 6 Plus und iPad Air 2 – enthielten außerdem den NFC-Chip NXP 65V10. Das macht es bei den Smartphone-Modellen möglich, den mobilen Bezahldienst Apple Pay zu nutzen und damit vor Ort im Laden einzukaufen. Mit dem Tablet seien jedoch laut „cnet“ nur Käufe über App möglich. Hierzulande muss man für das iPad Air 2 zwischen 486 Euro für die WLAN-Variante und mindestens 609 Euro für die LTE-Variante zahlen.

 

Erstmals erschienen auf:

www.focus.de/digital/computer/

„Porndroid“: Trojaner-App erpresst Android-Nutzer mit Kinderpornos

Ein bislang kaum bekannter Virenforscher warnt in den USA vor einem besonders perfiden Android-Trojaner, der seine Opfer mit kinderpornografischem Material zu erpressen versucht. Zuerst lädt das Schadprogramm einschlägiges Material auf das Gerät des Nutzers und täuscht sodann eine Sperrung des Geräts durch das FBI vor.

Dem Sicherheitsforscher zufolge, der seine Identität hinter dem Pseudonym „Kafeine“ verbirgt, schleust sich die Malware von manipulierten Websites aus als App mit dem Titel „Porndroid“ auf Android-Handys ein. Seine Opfer animiert „Porndroid“ mit Versprechen von mehr Sicherheit und „extra Performance“ zur Installation. Das ist in diesem Fall nötig, weil der Schädling keine Sicherheitslücke ausnutzt, um sich zu installieren. Stattdessen setzen der oder die Entwickler der Software auf die freiwillige Mithilfe der Smartphone-Nutzer. Die muss sogar so weit gehen, dass der Anwender der App volle Administratorrechte einräumt.

Ist das erreicht, werden auf dem Bildschirm mehrere Vorschaubilder kinderpornografischer Videos angezeigt. Kurz darauf wird der Bildschirm gesperrt, und es erscheint eine Meldung, die vorgibt, vom FBI zu stammen. In dem Schreiben wird der Nutzer beschuldigt, verbotene pornografische Websites besucht zu haben. Screenshots und ein durch die Frontkamera aufgenommenes Foto seien an die Strafverfolgungsbehörden übermittelt worden. Außerdem wird der Verlauf der zuvor besuchten Websites angezeigt.

500 Dollar sollen die Opfer bezahlen

Die eigentliche Erpressung erfolgt, nachdem der Anwender auf diese Weise verunsichert wurde. Um weiteren Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, wird die Aufhebung der Sperre gegen Zahlung von 500 Dollar angeboten. Das Geld solle mit Guthabenkarten bezahlt werden, wie sie in amerikanischen Supermärkten erhältlich sind. Bisher scheint sich das Schadprogramm ausschließlich an Nutzer in den USA zu richten.

Android-Nutzer sollten sich vor derartigen Schädlingen schützen, indem sie keine APK-Installationspakete von unsicheren dritten Quellen annehmen. Vielmehr sollten sie in den Sicherheitseinstellungen ihres Geräts die Option „Unbekannte Herkunft – Installation von Apps aus unbekannten Quellen zulassen“ deaktivieren. Auch das bietet noch keine absolute Sicherheit, der beste Tipp bleibt deshalb auch in diesem Fall wieder einmal: Achtsam sein!

Originalbeitrag:

www.spiegel.de

Ex-Google-CEO Schmidt: ‚Google ist der sicherste Ort im Internet‘

Google-Chef Eric Schmidt hat bei seiner PR-Tour für sein neues Buch „How Google Works“ Station gemacht bei CNN Money. Dort musste er Stellung beziehen zu einigen Vorwürfen, die den Datenschutz von Google-Kunden angehen.Das Buch „How Google Works“ soll eigentlich als Fürsprecher für den großen Internetkonzern wirken. Es ist eine Art Aufklärungsversuch mit einem Blick in das Unternehmen von Eric Schmidt und seinem Kompagnon Jonathan Rosenberg, der lange Zeit als Produktchef bei Google tätig war. Doch anstatt Lobbyarbeit für Google einzuheimsen, hagelt es Kritik aus allen Ecken.

Die Anschuldigungen

Bei CNN Money hatte Google-Chairman Eric Schmidt nun noch einmal die Gelegenheit, seine Meinung zu den Vorwürfen kundzutun – und widersprach allen Anschuldigungen.

Zunächst ging es um eine Äußerung von Apple CEO Tim Cook. Der hatte kürzlich im Bezug auf die Vermarktung von Such-Historie von Kunden bemerkt, dass man bei einem kostenlosen Service nicht der Kunde, sondern das Produkt sei. Das habe Auswirkungen auf Sicherheit und Datenschutz. Nun konnte Schmidt endlich auf diese Bemerkung reagieren: Unglücklicherweise sei Cook da nicht richtig über Googles Strategie informiert, erklärte er in dem kurzen Gespräch bei CNN.

Apple liege komplett falsch, Google sei der sicherte Ort im Internet, meinte Schmidt: „Unsere Systeme sind weitaus sicherer als alle anderen, Apple eingeschlossen. Sie holen zwar auf, was toll ist. Aber Google war schon immer führend in Sachen Sicherheit und Verschlüsselung.“

NSA-Vergleiche

Auch die Beschuldigungen von Wikileaks-Gründer Julian Assange kommen in dem kurzen Interview zu Sprache. Schmidt unterstreicht dabei das Engagement, das Google im Kampf um die Kundendaten mit den Behörden in den USA ausführt. Entgegen der Aussage von Assange will Schmidt nie mit der NSA zusammengearbeitet haben.

Assange hatte kürzlich in seinem eigenen neuen Buch „When Google met Wikileaks“ über ein Treffen mit Eric Schmidt erzählt. Dabei kommt Assange zu dem Schluss, Google sei nichts weiter als eine privatisierte NSA und sammele Daten wo es könne.

Schmidt lässt sich in dem kurzen Gespräch noch über einige interessante Details zu der Firmen-Politik aus. So geht um die Frauenquote, die laut Schmidt zwar niedrig, aber auf dem Vormarsch sein, und um die Talentförderung bei Google. Google stelle Entwickler ein, ohne ihre Arbeitskraft zunächst für einen bestimmten Posten festzulegen. Stattdessen lege man Wert auf Eigeninitiative, woraus sich spannende Projekte entwickelten.

Das Buch

How Google Works gibt es bereits bei Amazon als Taschenbuch, gebundene Ausgabe oder als Ebook (derzeit nur Englisch, Übersetzungen sind geplant). Google, Ceo, Eric Schmidt CNN Money / Screenshot

2014-10-03T13:18:00+02:00Nadine Juliana Dressler

 

Original-Quelle:

winfuture.de

Malware „WireLurker“ schlägt zu – Neuer Super-Virus gefährdet iPhones und iPads

Apple-Nutzer sollten vorsichtig sein: Im Internet ist ein neuer Computer-Schädling aufgetaucht, der sich mit ausgeklügelter Technik immer weiter ausbreitet. „WireLurker“ springt über das USB-Kabel sogar vom Mac aufs iPhone und stiehlt dort Daten.

Das US-Unternehmen Palo Alto Networks, Experte für Netzwerksicherheit, warnt vor einer „neuen Ära der OS X- und iOS-Malware“. Die IT-Spezialisten haben nach eigenen Angaben sechs Monate lang eine Schadsoftware namens „WireLurker“ erforscht, der wohl im Verborgenen bereits Hundertausende Apple-Geräte befallen hat. Die Malware attackiere sowohl Macs als auch mobile Geräte wie iPads und iPhones auf teilweise innovativen Wegen.

Momentan lasse sich die Reichweite von „WireLurker“ noch regional einschränken: Betroffen sind demnach vor allem Kunden des chinesischen App-Stores „Maiyadi“. Dort seien fast 500 downloadbare Anwendungen von dem Schädling befallen und würden so auf die Geräte kommen. Die entsprechenden Anwendungen seien bereits rund 356.000 Mal auf OS X-Rechner heruntergeladen worden, eine entsprechende große Zahl von Nutzern sei also infiziert oder gefährdet.

Über das USB-Kabel aufs iPhone

Neu sei an der Malware vor allem, dass sie auch mobile Geräte ohne Jailbreak befallen kann. „WireLurker“ erkennt nämlich demnach, wenn der Computer über ein USB-Kabel mit einem iPhone oder iPad verbunden wird und installiert sich unbemerkt auf dem mobilen Gerät – daher stamme der Name „Kabel-Schleicher“. Darüber hinaus habe der Schädling diverse Möglichkeiten sich zu verstecken und sich selbst zu verschlüsseln, um Gegenmaßnahmen zu entgehen.

Die Funktion von „WireLurker“ ist auch für Palo Alto Networks noch unklar. Der Schädling könne eine Reihe von Daten stehlen und befinde sich in „aktiver Weiterentwicklung“: Er erhalte regelmäßige Updates von einem Server. Zur Abwehr empfiehlt das IT-Sicherheitsunternehmen eine Reihe von Maßnahmen, wie aktuelle Virenscanner, betont aber auch, man solle seine mobilen Geräte nicht mit unsicheren Rechnern verbinden, da sich „WireLurker“ so weiter verbreiten kann.

 

Erstmalig veröffentlicht auf:

http://www.focus.de/digital/computer

„Assassin’s Creed Unity“ im Test: Schönheit und Scheitern der Revolution

Assassin’s Creed Unity“>

Vom Montmarte herabschauend wird einem die unendliche Vielfalt dieser Stadt bewusst. Eine phänomenale Stadt. Sie besuchen zu können, ist selbst für kulturverwöhnte Menschen ein Geschenk. Dass für das erste exklusive „Assassin’s Creed“ der neuen Konsolengeneration die Wahl der Kulisse auf Paris fiel, leuchtet ebenso ein, wie die Wahl der Epoche, in der es spielt. Wenige Geschichten sind so verstrickt, aufwühlend und auch blutrünstig, wie jene der Französischen Revolution.

Heute mittels Videospiel in so eine aufregende Welt eintauchen zu können, wäre vor einigen Jahren nur erträumbar gewesen. „Assassin’s Creed Unity“ entführt Spieler in ein bildschönes, beeindruckendes Paris, wie es bislang nur Historikern vorbehalten war. Gleichzeitig zerbricht die Fiktion immer wieder an althergebrachten Problemen und seiner eigenen Ambition.

Die Story

In den Schuhen des jungen Arno Dorians wird man nach der Ermordung dessen Stiefvaters in den Bund der Assassinen getrieben und in einen Strudel der Intrigen hineingezogen, der die ewigen Gegenspieler, die Templer, als große Verschwörer hinter der Revolution erscheinen lässt. Es ist eine Geschichte, die sehr stimmig mit einer Rückblende in die Kindheit aufmacht und als roter Faden gekonnt durch das historische Paris leitet. Narrative Highlights sind die Aufeinandertreffen realer Persönlichkeiten wie Robespierre oder Napoleon und unter anderen kreativen Abflügen eine Halluzination zur Aufnahme in den Bund.

Anstelle jedoch einen spannenden Plot um tatsächliche Hintergründe der Revolution zu schmieden, haben sich die Autoren einen weiteren, eher beliebigen Zwist zwischen Assassinen und Templer aus den Fingern gesogen. Die futuristische Rahmenhandlung, die sich nun nicht mehr um die Maschine Animus sondern das Projekt „Helix“ dreht, wurde mit „Unity“ abermals abgeändert. Beides ist schade: Denn einerseits wirkt der Story-Deckmantel ohne echte Konsistenz mit jedem Mal aufgesetzter und andererseits hätte die Historie jede Menge Stoff für erzählerische Tiefe geboten. So wird man in die turbulenten Anfänge eines neuen Europas versetzt, aber von einem Parteienstreit aufgehalten, den Ubisoft schon seit 2007 jedes Jahr mit ein bisschen abgeänderten Zutaten neu aufkocht. Langsam sollten sich die Autoren etwas Frisches einfallen lassen. Man ist schließlich im Paris des 18. Jahrhunderts: Weshalb wird nicht etwa der dramatische Fall eines hohen Adeligen oder der brutale Aufstieg eines Bürgers geschildert? So viel wäre drin gewesen.

Die Stadt

Zur Führung durch die Gassen und Gossen Paris‘ dient die durchaus unterhaltsame Erzählung allemal. Und die Entwickler machen keinen Hehl daraus, dass das absolute Gros der Ressourcen in die Rekonstruktion der erstmals teils auch nahtlos begehbaren Bauwerke geflossen ist. Das Wuseln hunderter Bewohner auf den Marktplätzen, Protestversammlungen vor den Prunkbauten, Notre Dame und die unzähligen anderen Prachtbauten sind fantastisch realisiert worden. Es ist die pure Freude, bei diesem Anblick bei Sonnenaufgang, Regen oder Nacht über Dächer zu springen, Türme zu erklimmen oder im Schritttempo an den Menschenmengen vorbeizuflanieren, die das Leben in einfachen, aber munteren französischen Dialogen kommentieren. Eine Empfehlung für Genießer: Schalten Sie das Interface (HUD) auf die Minimaldarstellung – die Atmosphäre profitiert enorm davon.

Die Illusion verfliegt immer dann, wenn man an technische Grenzen stößt. Die vielen Innenräume und Dachböden, die man bei Verfolgungsjagden durchläuft, sehen einander meist sehr ähnlich, wenngleich man ab und an auf witzige Szenen wie die Besprechungen Aufständischer stößt. Rempelt man konversierende Passanten an, blicken sie wie aus einem Traum gerissen entsetzt auf und gehen wie von Geisterhand geleitet separater Wege. Störter man Handwerker bei ihrer Arbeit, lassen sie im Moment alles stehen und schreiten in Trance davon. Echte virtuelle Leben werden hier nicht geführt, es hat mehr etwas von einer „Truman Show“.

Das Gameplay

Als frisch gebackener Assassine hat man jede Menge Blut zu vergießen. Im Umhang schleicht man sich in Kathedralen und in den Untergrund ein, um Widersacher aus dem Weg zu räumen. Es steht einem wie gewohnt frei, Konfrontationen lautlos zu umgehen. Und man sollte dies, sofern es geht, auch tun. Denn Fähigkeiten müssen erst langsam freigeschalten werden, weshalb man vor allem zu Beginn nicht sehr gut gerüstet für längere Auseinandersetzungen ist. Zu den wertvollen Upgrades gehört unter anderem der Umgang mit Rauchbomben und schwerem Kampfgerät, sowie die Fähigkeit, sich für kurze Zeit maskieren zu können. Die stärksten Momente der Auftragsmorde stecken in den Infiltrationen feindlicher Lager, wenn man die Strukturen zuerst aus der Entfernung sichtet und dann auf eigene Faust nach dem schnellsten Weg zum Ziel sucht. Überwältigungen aus dem Hinterhalt oder von oben werden nicht langweilig.

Doch trotz Neuanfang auf Basis frischer Hardware hat „Unity“ zahlreiche Mankos vorangegangener Teile nicht abgelegt. Die Parkours-Steuerung wurde zwar insofern verfeinert, dass man jetzt per Tastendruck sagen kann, ob der Protagonist Pfade hinauf oder hinunter klettern soll, doch bleibt man wie gehabt an dutzenden Stellen hängen, läuft ungewollt Wände hoch oder verzweifelt wiederholt daran, in ein Fenster einzusteigen. Das Kampfsystem aus Angreifen und Parieren wirkt noch immer nicht wie aus einem Guss. Der Wechsel von Schlagfolgen gerät gerne ins Stocken, während Gerangel mit mehreren Gegnern fast schon von komischer Zurückhaltung geprägt sind. Das Upgrade-System verwirrt mittlerweile mit vier unterschiedlichen „Währungen“ zum Freischalten aller Tricks und sogar real bezahlbaren Fortschritt-Boosts.

Nebenmissionen und Kooperatives

Im Vergleich zum Vorgänger „Black Flag“ wurde die Varianz der Einsätze mangels Schiffen oder anderen Gameplay-Abweichungen wieder stark reduziert. Anstelle dessen werden Aufträge von Mitbürgern etwa durch tiefere Einblicke in die Geschichte der Stadt schmackhaft gemacht. Oder, ebenso spannend, darf man schaurige Morde aufklären und dafür Zeugen befragen und Täter stellen. Zwar keine eigentlichen Nebenmissionen, bieten im Zuge der Haupt-Story so genannte Zeitanomalien Abwechslung, wenn man beispielsweise plötzlich 100 Jahre in der Zeit weiter springt und durch die aufgeleckten Promenaden der Industrialisierung wandert und in U-Bahn-Schächte abtaucht oder später im zweiten Weltkrieg den Eiffelturm erklimmt. Hier zeigt sich, wie flexibel „Assassin’s Creeds“ neues Gerüst tatsächlich ist. Willkürlich muten wiederum spontane Ereignisse auf der Straße an. Dass Taschendiebe und Kleinkriminelle gleich gekillt werden müssen, um Mitbürger glücklich zu stimmen, wirkt selbst in der Haut eines Assassinen verstörend.

Erhellend sind Missionen, die man mit bis zu vier Freunden gemeinsam bestreiten kann. Wenn es zum Beispiel darum geht, Kunstschätze aus Schlössern zu entwenden. Damit alles nach Plan gelingt, bedarf es der Abstimmung. Ein Schlüssel für erfolgreiche Missionen sind dabei die gegenseitige Hilfe in der Not und der Einsatz der individuellen Spezialfähigkeiten, die sich zeitlich begrenzt auf alle Mitspieler übertragen lassen. Eskaliert die Situation, machen sich im Multiplayer die Schwächen des Gameplays hier umso klarer bemerkbar. Gegner-Gruppen scheinen mit multiplen Angreifern rasch überfordert zu sein und andererseits kommt man sich selbst leicht in die Quere.

Technische Auffälligkeiten

Im Vorfeld wurde bereits reichlich über technische Probleme in „Assassin’s Creed Unity“ berichtet. Im Zuge des Tests der PS4-Version kam es zu diversen kleineren und gröbere Fehlern. So blieben Gegner mal in Objekten stecken oder der Spielaufbau einer Koop-Mission klappte nicht. Störender war schon der Fall in ein bodenloses Loch, der kurz vor Abschluss einer Mission den neuerlichen Kampf gegen einen kleineren Endgegner erforderte. Ebenso zeitraubend, aber keine Bugs, sind die teils merklich langen Ladezeiten zwischen Story-Sequenzen und Gameplay und bei Anwendung der Fast-Travel-Funktion, um große Strecken vermeintlich schneller zurücklegen zu können. Über das ganze Spiel hinweg nicht zu übersehen sind die regelmäßigen Einbrüche der Bildrate insbesondere bei größeren Ansammlungen sowie nachladende Texturen und plötzlich aufpoppende Objekte. Daran änderte auch nichts der zum Start ausgeschickte Day-One-Patch.

Trotz dieser für eine Blockbuster-Produktion unwürdige Qualitätssicherung ist der beeindruckende Gesamteindruck der Präsentation nachhaltig. Die Silhouetten der Stadt flimmern dank effektiver Kantenglättung nicht, die Animationen und die Gestaltung der Hauptcharaktere lässt die Dialoge und Inszenierungen natürlich zur Geltung kommen und Arno wirbelt, sofern er nicht irgendwo hängenbleibt, wie ein Wirbelwind über Gegner und Gemäuer hinweg. Die Aussicht von den handwerklich bewundernswert errichteten Gipfeln dieses Ziegeldschungels sind immer wieder atemberaubend.

Schön gescheiterte Revolution

„Assassin’s Creed Unity“ ist nicht der von seinen Schöpfern erhoffte und propagierte Neuanfang der Serie. Es ist die Fortsetzung der gleichen Stärken und Schwächen in einem beeindruckenden neuen Gewand. Während Paris in seiner virtuellen Pracht ein Glanzlicht darstellt, das es wert ist, entdeckt zu werden, wird die Revolution durch Jahre alte Gameplay-Mängel, einen einengenden und immer aufgesetzter wirkenden Rahmen sowie fehlenden technischen Feinschliff zurückgehalten. Fans der Serie und digitale Touristen werden in diesen schaurig-schönen Gassen trotzdem viel Freude finden und faszinierende Anekdoten einer Zeit entdecken, die sie real nie erleben konnten. (Zsolt Wilhelm, derStandard.at, 16.11.2014)

„Assassin’s Creed Unity“ ist für PC, PS4 und XBO erschienen. Alterseinstufung: ab 18 Jahren. UVP: ab 59 Euro

 

Von:

http://derstandard.at/

Android 5.0: Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt

 

Android 5.0

Mit etwas Verspätung kommt die neue Android-Version 5.0 jetzt auch für Googles Nexus-Geräte: Die Verteilung hat offiziell begonnen, auch in Deutschland sollte Lollipop demnach bald eintreffen. Ältere Geräte werden jedoch wieder nicht berücksichtigt.

Nutzer von Nexus-Geräten ab dem Nexus 4 erhalten in den kommenden Tagen die neue Android-Version 5.0 alias Lollipop als OTA-Update. Eigentlich sollte die Aktualisierung bereits Anfang November verteilt werden, ein Problem mit dem WLAN-Modul soll die Veröffentlichung allerdings verzögert haben.

Auf Twitter hat Googles Android-Team den Beginn der Verteilung angekündigt. Einen Zeitplan hat das Team nicht veröffentlicht. Es ist aber anzunehmen, dass das Update in den nächsten Tagen schrittweise auch in Deutschland ankommen wird.

Motorola war schneller als Google

Anders als gewohnt sind die Nexus-Smartphones und -Tablets bei dieser Android-Version nicht die ersten Android-Geräte, die das Update erhalten. Motorola hatte bereits gestern mit der Verteilung der neuen Version für sein aktuelles Moto G begonnen. Bis dahin war das Nexus 9 das einzige Android-Gerät, das mit einer offiziellen und finalen Version von Lollipop lief. Auch andere Hersteller haben bereits schnelle Updates angekündigt.

Auf der Entwicklerseite von Android stehen zudem jetzt auch die Factory Images von Android 5.0 für die Nexus-Geräte als Download zur Verfügung. Wer nicht auf das OTA-Update warten will, kann sich die passende Version für sein Gerät herunterladen und manuell flashen. Wie bereits bei Android 4.4 alias Kitkat gibt es aber für Nexus-Geräte, die älter als das Nexus 4 sind, kein offizielles Android 5.0. In der Vergangenheit haben Programmierer hier aber Abhilfe geschaffen und unter anderem Custom ROMs für das Galaxy Nexus von Samsung erstellt.  (tk)

Original-Quelle:

 

www.golem.de

Lassen Sie bei Ihrem PC eine jährliche Inspektion wie beim Auto durchführen

In manchen Bereichen kann man einen PC mit einem Auto vergleichen. Für alle Autobesitzer ist es eigentlich selbstverständlich, dass das Auto gelegentlich gepflegt oder repariert werden muss. Niemand hinterfragt auch die Notwendigkeit, dass bei einem Auto regelmäßige Inspektionen durchgeführt werden, die dann auch entsprechendes Geld kosten. Was viele Computernutzer nicht verstehen ist, dass auch ein Windows PC oder Laptop Pflege und Wartung benötigt. Ähnlich wie eine Kfz-Werkstätte gibt es einen PC-Notdienst oder Dienstleistern, die einen Computerservice bzw. PC-Hilfe anbieten. Windows hat die unangenehme Eigenschaft, sich, je mehr man den Computer nutzt, überflüssigen Müll voll zuladen, der den Rechner immer langsamer macht. Noch weit schlimmer ist allerdings, was man sich alles im Internet sozusagen holen kann und damit den Rechner teilweise sogar unbrauchbar macht. Viele Nutzer denken aber, ein Computer würde keinen Computerservice benötigen. Sie wundern sich, dass der Start des PCs und auch das Arbeiten mit Programmen immer langsamer wird oder fragen sich, was denn da genau so viel Speicherplatz belegt. Oder was das eigentlich für Programme sind, die bei jedem Start des PC’s mitstarten und in der Taskleiste zu sehen sind. Da man als normaler Nutzer hier oft überfordert ist, braucht man einfach einen PC Service oder Laptop Service bzw. Notebook Service. Ein EDV Service kann die Schwachstellen des Systems erkennen und beheben und überflüssige Daten sowie Software entfernen. Für die Produktivität am PC, der ja mittlerweile wirklich in allen Branchen unersetzlich ist, sollte man einmal im Jahr eine Inspektion von einem PC Service oder Computerservice durchführen lassen. Ähnlich wie eine Inspektion beim Auto, deren Sinn ja auch von den meisten Autofahrern nicht bestritten wird. Als Faustformel kann man sagen, dass jeder Windows-PC, der täglich intensiv genutzt wird, nach 1-2 Jahren definitiv langsamer geworden ist als zu Beginn. In den meisten Fällen lässt sich so ein System von einem kundigen EDV Dienstleister, der als Anbieter eines Computerservice zu Ihnen nach Hause kommt, wieder beschleunigen. Denken Sie daran, wenn Sie sich wieder über die zähe Verarbeitung oder langsames Reagieren Ihres Rechners aufregen, in vielen Fällen kann mit einer Pflege des PC’s durch einen Computer Service oder PC Service die ursprüngliche Geschwindigkeit des PC’s wiederhergestellt werden.

Youtube Music Key: Neuer Abo-Dienst nun gestartet

Google hat bei Youtube den Startschuss für einen neuen kostenpflichtigen Musikdienst gegeben: Youtube Music Key.

Youtube bietet nun einen kostenpflichtigen, abobasierten Musik-Dienst an. Youtube Music Key ist in einer Beta-Version gestartet. Für eine monatliche Abo-Gebühr dürfen die Nutzer Musik-Videos ohne jegliche Werbung anschauen und anhören. Die Inhalte können auch heruntergeladen und offline genutzt werden.

Zum Beta-Start ist eine Einladung zur Nutzung von Youtube Music Key erforderlich.Während der Start-Phase kostet das Monatsabo 7,99 US-Dollar. Später erhöht sich die Abo-Gebühr auf 9,99 US-Dollar im Monat. Der höhere Preis gilt dann aber nur für die neuen Nutzer, denn wer mit 7,99 US-Dollar/Monat einsteigt, zahlt auch in Zukunft diesen Preis.

Google versüßt den Abschluss des Youtube-Abo mit einer attraktiven Zugabe. Wer sich für ein Abo für Youtube Music Key entscheidet, der erhält auch das Abo für Google Play Music ohne Aufpreis. Die Google-Play-Music-App soll außerdem in Kürze in einer neuen Version ausgeliefert werden, die einen Bereich für offizielle Musik-Videos auf Youtube enthält.

Die schlechte Nachricht für deutsche Musik-Liebhaber: Youtube Music Key ist vorerst nur in den USA, Großbritannien, Spanien, Portugal, Italien und Finnland verfügbar. Weitere Länder kommen erst nach und nach hinzu.

Youtube baut kostenloses Musik-Angebot aus

Youtube Music Key ist nur ein Zusatzangebot von Youtube. Es ist auch weiterhin möglich, auf Youtube Musikvideos zu suchen und anzuschauen. Letzteres aber natürlich mit Werbung. Youtube baut das kostenlose Musik-Angebot auf Youtube sogar aus. Auf der Startseite von Youtube findet sich nun neben dem Bereich „Empfohlene Videos“ (obere Tab-Navigation) auch der neue Bereich „Musik“.  Diese Neuerung ist ab sofort auch für deutsche Nutzer verfügbar.

 

Siehe hier:

http://www.pcwelt.de/news/Youtube_Music_Key__Neuer_Abo-Dienst_nun_gestartet-Kostenpflichtiger_Dienst-8993720.html

Onedrive: Microsoft erhöht auf unendlich

 

Die Attraktivität des Abonnements für Office 365 steigt durch die neueste Ankündigung von Microsoft enorm. Wer monatlich rund 10 Euro ausgibt, erhält nicht nur die Office-Suite sondern ab sofort auch unlimitierten Speicherplatz in der Cloud auf Onedrive.

Microsoft spendiert Abonnenten von Office 365 einen Cloudspeicher, der niemals zu Ende geht. Wer eines der Abos für Office 365 Home, Personal und University abgeschlossen hat, kann bald nicht mehr nur 1 TByte Daten in der Microsoft-Cloud Onedrive ablegen sondern ist gar nicht mehr limitiert durch irgendwelche Speicherplatz-Begrenzungen.

Microsoft eröffnet diese Funktion nicht allen Kunden auf einmal – das würde vermutlich zu einem nicht zu bewältigenden Ansturm führen. Vielmehr kann sich der Anwender auf einer Website registrieren und so auf eine Warteliste setzen lassen. Steht die Erweiterung bereit, informiert Microsoft per E-Mail. Die Registrierung ist nicht erforderlich, um überhaupt in den Genuss des unbeschränkten Speicherplatzes zu kommen – jeder Anwender wird im Laufe der Zeit umgestellt.

Die Geschäftskunden, die Office 365 Business abonniert haben, sollen erst 2015 in den Genuss von Onedrive Unlimited kommen, wie das Angebot offiziell heißt.

Schon im Juli 2014 hatte Microsoft jedem OneDrive-Nutzer kostenlos 15 GByte Speicherplatz gegeben, auch wenn er kein Office-Abonnent ist.

Das neue Microsoft-Angebot dürfte den Wettbewerb um zahlende Cloud-Kunden weiter beflügeln. Googles Cloudspeicherlösung „Drive“ kostet bei 1 TByte-Speicherplatz nach einer massiven Preissenkung monatlich 9,99 US-Dollar. 15 GByte gibt es bei Google umsonst. Auch Apple hat die Preise für den iCloud-Speicherdienst reduziert. 3,99 Euro monatlich werden bisher beim Anbieter aus Cupertino für 200 GByte Speicherplatz verlangt. Apples kostenloses Angebot bietet allerdings nur 5 GByte Speicherplatz. Für rund 1 Euro monatlich gibt es hier immerhin 20 GByte Cloudspeicherplatz.

 

Übernommen aus:

http://www.golem.de/news

Reparatur des Helferleins – wenn das Smartphone nicht mehr geht

Ohne unsere iPhone Samsung Galaxy, HTC oder Windows Phone können wir uns gar keinen Alltag mehr vorstellen. All diese Smartphones und auch die Tablet-PC’s werden sehr häufig genutzt und sind praktisch den ganzen Tag im Einsatz. Die Displays müssen eine Menge aushalten. Da wird gewischt und getippt, fotografiert und Videos geguckt. Aufgrund der Größe dieser Geräte passiert es einfach öfter, dass sie einem aus der Hand und schönen oder vom Tisch gewischt werden. Und dann entdeckt man auch einen gravierenden Nachteil der heutigen Smartphones und ähnliche Geräte. Obwohl eigentlich wahnsinnig teuer, sind die Smartphones relativ empfindlich. Gerade das Display eines iPhones oder Samsung Smartphones kann sehr schnell reißen bzw. brechen und auch der Touchscreen fällt gerne einmal aus. Doch wenigstens haben die Hersteller wie Apple, Samsung, HTC oder BlackBerry daran gedacht, einzelne Bauteile austauschen zu können. Eine iPhone Reparatur bzw. der Austausch des Displays bei einem iPhone oder der Displaytausch bei einem Samsung Galaxy ist zwar nicht ganz billig, aber immer noch günstiger als ein komplett neues Smartphone zu kaufen. Häufig geht zwar das Display beim iPhone oder der Touchscreen vom iPhone oder vom Samsung Handy oder auch von einem iPad bzw. iPad kaputt, aber auch andere Teile kann man tauschen. Es kann passieren, dass der Strom- und USB-Anschluss nicht mehr funktioniert oder aber auch die physikalischen Knöpfe an der Seite der Geräte. Sowohl für das iPhone, iPod, iPad, Samsung Smartphones, HTC Smartphones als auch Windows Phones gibt es diese keine einzeln und können von einem Fachmann ausgetauscht werden.

In diesem Markt für iPhone Reparatur und iPhone Displayreparatur haben sich in den Städten viele lokale Läden etabliert, die außer iPhones auch Smartphones anderer Hersteller fachmännisch reparieren können. Die Preise für den Austausch eines Displays eines iPhones bewegen sich inklusive Material zwischen 100 € und 200 €. Es kann aber auch teurer werden, für einen Sony Smartphone kostet der Displayaustausch 210 €. Dies ist nur als grobe Orientierung, man kann aber sagen für die gängigen Smartphones wie iPhone, Samsung Galaxy und andere Apple Produkte dürfte ein Displayaustausch nicht mehr als 250 € kosten.

 

Also wenn Ihr tägliches Helferlein tatsächlich mal ausfallen sollte, fragen sie erst in einem solchen Laden, ob es sich noch lohnt, das beschädigte Teile auszutauschen. Viele Werkstätten haben die Ersatzteile für die gängigsten Modelle vor Ort und können innerhalb weniger Stunden das geliebte Smartphone wieder in Gang setzen.

Recht auf Vergessen bei Google: Fast jeder zweite Antrag bewilligt

Recht auf Vergessen bei Google

In vier Monaten gab es europaweit knapp 145.000 Anträge zur Löschung von Suchergebnissen. In knapp 42 Prozent der Fälle folgte Google dem Wunsch der Nutzer.


Den aktuellen Zahlen zufolge wurde die Löschung von insgesamt nahezu 498.000 Links aus den Suchergebnissen beantragt. Bei knapp 42 Prozent davon sei dem Wunsch der Nutzer entsprochen worden. In Deutschland ging es bisher um rund 89.000 Internet-Links. Hier liegt die Lösch-Quote mit 53 Prozent über dem europäischen Durchschnitt.
BERLIN dpa | Google hat in rund vier Monaten fast 145.000 Anträge von Europäern zur Löschung von Suchergebnissen aus ihrer Vergangenheit bekommen. Aus Deutschland kamen knapp 25.000 davon, wie aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen hervorgeht. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte im Mai entschieden, dass Europas Bürger Google dazu verpflichten können, Links zu unangenehmen Dingen aus ihrer Vergangenheit aus dem Netz verschwinden zu lassen. Google schaltete Ende Mai eine Website frei, auf der solche Anträge gestellt werden können.

Die Anträge verteilen sich über viele verschiedene Websites. Der am häufigsten betroffene Anbieter ist demnach Facebook mit 3.332 aus den Suchergebnissen entfernten Links.

Die Informationen selbst müssen von den Urhebern nicht entfernt werden. Nur die Verweise auf die Inhalte tauchen dann nicht mehr in der Google-Suche auf. Es geht um Informationen, die nicht mehr relevant sind oder das Recht auf Privatsphäre verletzen. Vor einem Monat hatte Google noch von rund 120.000 Löschanträgen gesprochen.

 

zur Webseite:

www.taz.de/Recht-auf-Vergessen-bei-Google

Playstation 4: Update bringt YouTube-App, MP3 und die Chance zum Mitspielen aus der Ferne

Sony peppt seine Spielkonsole Playstation 4 auf. Eine Systemaktualisierung bringt unter anderem eine YouTube-App und die Möglichkeit, MP3-Dateien abzuspielen. Die wohl interessanteste Neuerung ist die Share-Play-Funktion.

Sony hat am Dienstagvormittag eine Systemaktualisierung für die Playstation 4 veröffentlicht. Das mit dem Projektnamen Masamune bezeichnete Update auf Version 2.0 bringt eine Reihe zusätzlicher Funktionen auf die Spielkonsole.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

  • Share Play: Diese innovative Funktion erlaubt es, einen anderen Playstation-4-Besitzer per Internet zuschauen zu lassen, während man spielt. Alternativ kann man ihm virtuell den Controller übergeben, sodass der Freund anstelle des Spielers das Spielgeschehen bestimmt. Damit dies möglich wird, muss der zugeschaltete Freunde das gerade laufende Spiel nicht besitzen. Derjenige, der seinen Freund einlädt, braucht jedoch einen kostenpflichtigen Playstation-Plus-Account.

    Besitzen beide einen solchen Account, können der Spielbesitzer und der Freund in manchen Spielen mit einem lokalen Multiplayer-Modus, wie „Fifa 15“, sogar direkt gegeneinander antreten, ohne dass der Freund das Spiel besitzen muss. Share-Play-Partien dürfen jedoch maximal 60 Minuten am Stück dauern.

  • YouTube-App: Neben Diensten wie Maxdome, Watchever und Netflix gibt es jetzt auch eine App von Googles Videodienst. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, Spielmitschnitte mithilfe der Share-Taste am Controller direkt bei YouTube hochzuladen.
  • Hintergründe nach Wunsch: Wen die blaue Hintergrundfarbe seiner Playstation-Benutzeroberfläche nervt, der kann den Hintergrund seinem Geschmack anpassen. Dank des Updates stehen nun neue Farben und Designs zur Auswahl.
  • MP3-Unterstützung: Bislang konnte die Playstation 4 keine MP3-Dateien von USB-Sticks abspielen. Diese eher unspektakuläre Funktion wird nun nachgereicht. MP3-Dateien auf die Festplatte zu ziehen, ist auch nach dem Update nicht möglich.
  • Freundefinder: Künftig soll es einfacher sein, Spieler zu finden, die man aus der Offline-Welt kennt. Das System schlägt dafür unter anderem enge Freunde von eigenen engen Freunden vor.

Das aktuelle Update ist laut Sony die bislang umfangreichste Aktualisierung der Playstation 4. Neben dem Playstation-Update erscheint auch neue Systemsoftware für die PS Vita und Playstation TV. Nähere Informationen zur neuen Version 3.35 finden Sie hier. Aktualisiert wurde zum Wochenanfang auch die Playstation-App für Smartphones und Tablets, die in Apples App Store und bei Google Play verfügbar ist.

mbö

 

Quelle:

www.spiegel.de/netzwelt/

Lollipop: LGs G3 bekommt Android 5.0 noch dieses Jahr

LG will das G3 noch in diesem Jahr mit Android 5.0 alias Lollipop bestücken. Wenig später soll auch das G2 das Update auf die aktuelle Android-Version erhalten. Zudem könnte das Galaxy S5 das Update noch 2014 erhalten.

Noch vor HTC und Sony will LG zumindest für das G3 ein Update auf Android 5.0 alias Lollipop veröffentlichen. Das Update sollen G3-Besitzer im vierten Quartal 2014 erhalten. LG hat den Termin nicht näher eingegrenzt, aber es ist eher unwahrscheinlich, dass das Update vor Dezember 2014 fertig wird.

Samsung hat noch keine Angaben zu künftigen Lollipop-Updates gemacht. Nach einem Bericht von Sammobile.com soll das Galaxy S5 im Dezember 2014 ein Update auf Android 5.0 erhalten. Ob dieser Termin dann für den Start in Deutschland gilt, ist nicht bekannt.

Neben Google haben bereits HTC und Sony halbwegs konkrete Terminpläne für die Verteilung von Lollipop bekanntgegeben. Allerdings müssen sich HTC- und Sony-Kunden wohl länger gedulden als LG-Kunden – vorausgesetzt, die versprochenen Termine werden so eingehalten. HTC will Android 5.0 für das One (M7) und das aktuelle One (M8) spätestens 90 Tage nach der Verteilung durch Google veröffentlichen. Somit müssten die Updates dafür spätestens Anfang Februar 2015 erscheinen.

Mindestens 13 Sony-Geräte erhalten Android 5.0

Welche weiteren HTC-Geräte mit der aktuellen Android-Version versorgt werden, ist noch nicht bekannt. In jedem Fall werden die HTC-Geräte wieder mit der Sense-Oberfläche ausgeliefert. Sony verspricht Lollipop für alle Modelle der Z-Serie. Damit werden mindestens 13 Sony-Geräte die aktuelle Android-Version bekommen. Mit dem Xperia Z, Xperia ZL, Xperia ZR, Xperia Z1, Xperia Z1S, Xperia Z Ultra, Xperia Z1 Compact, Xperia Z2, Xperia Z3 und dem Xperia Z3 Compact sind das zehn Smartphones. Dazu kommen die drei Tablets Xperia Tablet Z, Xperia Z2 Tablet und Xperia Z3 Tablet Compact.

Zunächst sollen Anfang des kommenden Jahres die Modelle der Z2- und Z3-Serie aktualisiert werden. Das wären also das Xperia Z2, das Xperia Z3 und das Xperia Z3 Compact sowie das Xperia Z2 Tablet und Xperia Z3 Tablet Compact. Im Anschluss daran sind die übrigen Z-Modelle an der Reihe, einen Terminplan gibt es dazu von Sony bislang nicht.

Update für Nexus-Modelle am 3. November

Den Anfang bei den Lollipop-Updates machen die Nexus-Geräte. Google will Android 5.0 alias Lollipop am 3. November 2014 verteilen. Neben den beiden Smartphones Nexus 4 und 5 sind drei Tablets dabei: das Nexus 7 (2012), das Nexus 7 (2013) sowie das Nexus 10.

Außerdem hat Motorola bekanntgegeben, fünf Moto-Smartphones mit der aktuellen Android-Version zu versorgen. Neben den 2014er Versionen des Moto X und Moto G werden auch die beiden älteren Modelle die Aktualisierung erhalten. Zudem soll das Moto E mit Lollipop versorgt werden. Motorola hat bislang keinen Termin dafür genannt. Weil die Motorola-Geräte meist kurz nach den Nexus-Modellen das Update erhalten, ist November 2014 durchaus wahrscheinlich.

 

Artikel-Quelle:

http://www.golem.de/news

Suchmaschinenoptimierung im Wandel

Die Dienstleistung SEO oder auf Deutsch Suchmaschinenoptimierung ist ja schon seit etlichen Jahren eine eigene Branche, die viele neue Agenturen und damit auch Arbeitsplätze geschaffen hat. In den ersten Jahren ab ca. 2005 war es noch im Vergleich zu heute wesentlich einfacher, eine Webseite bei oft eingegebenen Suchbegriffen in die Top 10 bei Google zu bringen. Google hatte damals längst nicht so viele Regeln für ein gutes Ranking aufgestellt, außerdem war die Konkurrenz viel kleiner. Heute sieht das ganz anders aus. Viele Selbständige und kleine Agenturen mussten nach den diversen Panda und Penguin Updates leidvoll erfahren, dass ihre bisherige Strategie nicht mehr zum Erfolg führt. Gerade kleinere Kunden stürzten mit ihrer Website aus den Top Suchergebnissen, obwohl es kein übertriebenes Linkbuildung (Linkaufbau) gab und die Seiten sauber programmiert waren. Dazu kam aber noch ein andere Faktor. Das Internet konnte irgendwann niemand mehr ignorieren und die meisten potentiellen Kunden im Internet kommen nun mal über die Suchmaschinen und da vor allem von Google. Also wurde die Konkurrenz immer größer und die großen Player aus dem Handel nahmen und nehmen viel mehr Geld in die Hand für die Suchmaschinenoptimierung. Man sieht das ziemlich gut gerade bei Suchen bei Google nach allen möglichen Shopping-Produkten und natürlich bei den ganz großen Suchbegriffen in den Branchen Kfz, Versicherung, Finanzierung, Urlaub und Reisen, sowie Gesundheit. In den meisten Fällen sind bei den besten Suchbegriffen fast nur große Shoppingsportale, Vergleichsportale und ähnliche Wettbewerber auf der ersten Suchergebnisseite zu finden. Viele Shops mussten sich damit abfinden, dass sie keine Chance haben, mit Suchmaschinenoptimierung wirklich bei Google nach vorne zu kommen. Dafür reicht bei diesen kleinen Shops das Budget einfach nicht aus. Und eine kleine Webfirma, die in einer Nische Produkte oder Dienstleistungen verkaufen möchte, hat keine Manpower, um eine Suchmaschinenoptimierung selbst durchzuführen, sozusagen inhouse. Ich kann hier keine konkreten Zahlen nennen, aber der finanzielle Aufwand, den die großen Portale betreiben, um bei Google auf der ersten Suchergebnisseite zu stehen, ist immens. Letzten Endes ist es ja eigentlich ein Werbeetat, schließlich ist SEO oder Suchmaschinenoptimierung eine Maßnahme, um Kunden zu gewinnen.

Aber man muss nicht komplett vor den Konzernen kapitulieren. Heutzutage ist es fast schon überlebensnotwendig, sich auf kleine, aber feine Nischen zu beschränken. Lieber wesentlich weniger Produkte liebevoll präsentieren, mit selbst geschriebenen Texten beschreiben und möglicherweise sogar eigene Fotos zu produzieren, als tausendfach verwendete Herstellerbeschreibungen auf tausenden von Unterseiten zu platzieren, die kein Mensch findet. Viele Shopbetreiber haben aber auch in Sachen Google aufgegeben und verkaufen einen nennenswerten Anteil mittlerweile bei Amazon. Für viele ist es aber nicht das, was sie eigentlich ursprünglich mit ihrem Shop wollten.

Ich weiß, das klingt alles ein wenig sehr deprimierend, trotz alledem sollten Sie sich mal an eine professionelle Suchmaschinen Agentur wenden, um mal einen Marktüberblick zu bekommen und die eigenen Chancen analysieren zu lassen. Im besten Fall bekommt man gute Tipps, auf welche Produkte man sich konzentrieren soll, und in welchen Bereichen es absolut keinen Sinn macht, Suchmaschinenoptimierung zu betreiben. Sie könnten z.B. bei www.berliner-seo.de nachfragen, man wird Sie ausführlich beraten.

SanDisk stellt leistungsstarke, stromsparende SSD für Unternehmen vor

INTEROP, NEW YORK (ots) – SanDisk Corporation (NASDAQ: SNDK), der weltweit führende Anbieter von Flash-Speicherlösungen kündigte heute die Verfügbarkeit der SanDisk® X300 SSD an. Durch modernste X3-Technologie schafft die SanDisk X300 SSD ein überzeugendes Benutzererlebnis mit hoher Leistung. Durch eine robuste Fehlerkorrektur wird zudem die Zuverlässigkeit erhöht. Die neue Client-SSD von SanDisk beinhaltet auch ein verbessertes SSD-Dashboard, wodurch die Festplattenleistung, Sicherheit und die verfügbaren Firmware-Updates überwacht werden können. Damit werden Spitzenleistungen ohne Unterbrechung gewährleistet. Dies ist insbesondere für mobile Mitarbeiter von großer Wichtigkeit.

„Die SanDisk X300 SSD ist unsere erste Festplatte der X-Serie, bei der unsere gestufte Caching-Architektur nCache 2.0 sowie X3, eine drei-Bit-Pro-Zelle-Technologie, zum Einsatz kommt. Dadurch steht eine hochoptimierte und zuverlässige Lösung für CIOs und Mitarbeiter bereit“, erklärte Kevin Conley, Senior Vice President und General Manager Client Storage Solutions bei SanDisk. „Diese Mainstream-Festplatte für Unternehmen bietet nicht nur die Zuverlässigkeit und Leistung, die Firmen heutzutage benötigen, sondern hilft CIOs auch, die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren und die Zeit der Investment-Amortisation zu verkürzen.“

Die X300 nutzt die hochmoderne 1Ynm X3 Flashtechnologie von SanDisk und integriert nCache 2.0 Technologie, eine gestufte Caching-Technologie der nächsten Generation, die SLC- und X3/TLC-Flashblöcke kombiniert. So wird die Beständigkeit, Effizienz und Leistung von Arbeitsprozessen im Unternehmen wie etwa Büroanwendungen, Medienerstellung oder Finanzgeschäfte, gesteigert. Um die Zuverlässigkeit der Festplatte zu erhöhen und die End-to-End-Datenintegrität zu maximieren, weist die X300 SDD auch eine robuste Fehlerkorrekturfunktion auf, die für einen zusätzlichen Datenschutz auf die XOR-Recovery-Technologie zurückgreift.

„IT-Umgebungen in Unternehmen stehen vor der Herausforderung, mobilen Mitarbeitern zur Sicherung der Wettbewerbsposition zuverlässigere und leistungsstärkere Geräte zur Verfügung zu stellen“, erklärte Jeff Janukowicz, Research Director for Solid State Drives and Enabling Technologies bei IDC. „Die Kapazität und Kosteneffizienz von SSDs hat sich im Laufe der letzten Jahre erheblich gesteigert. Unternehmen können heute die inhärenten Leistungs- und Zuverlässigkeitsvorteile für ihre Mainstream-Business-Anwender nutzen.“

Benutzerfreundliches SSD-Dashboard sorgt für Spitzenleistungen. Die SanDisk X300 SSD umfasst eine SanDisk SSD-Dashboard-Anwendung, die heruntergeladen werden kann. Sie enthält Verwaltungstools für Festplattenleistung und Zustandsüberwachung, manuelle oder planmäßige TRIM-Befehle, Mitteilungen zu Firmware-Updates und Tipps, wie die Höchstleistung der Festplatte erhalten werden kann. Außerdem beinhaltet das SSD-Dashboard ein breites Spektrum an nützlichen integrierten Anwendungen, einschließlich der Apricorn EZ Gig IV Cloning-Software, mit der eine genaue Kopie einer alten Festplatte in drei einfachen Schritten auf der neuen SanDisk X300 SSD erstellt werden kann. Mit der Apricorn EZ Gig IV Cloning-Software müssen das Betriebssystem, die Programme oder Einstellungen nicht neu eingerichtet werden, wodurch mobile Mitarbeiter nach einem Upgrade oder Absturz ihre Arbeit ganz einfach wieder aufnehmen können.

Die SanDisk X300 SSD ist besonders vielseitig und ist kompatibel mit einer Reihe von Computer-Plattformen. Sie ist ab Oktober in den Größen 128 GB, 256 GB, 512 GB und 1TB* (nur 2,5″) erhältlich. Weitere Informationen zur X300 mit verbessertem SanDisk SSD-Dashboard sowie eine Demo sehen Sie bei SanDisk am Stand 242 auf der Interop New York im Jacob Javits Convention Center oder unter http://www.sandisk.com/products/ssd/sata/x300/.

Über SanDisk

SanDisk Corporation (NASDAQ: SNDK), ein Fortune 500 und S&P 500 Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter von Flash-Speicherlösungen. Seit mehr als 25 Jahren ist SanDisk damit befasst, die Möglichkeiten der Speicherung zu erweitern und bietet zuverlässige sowie innovative Produkte, welche die Elektronikindustrie verändert haben. Heute bilden die hochwertigen und hochmodernen Lösungen von SanDisk das Kernstück vieler der größten Datenzentren weltweit und sind in modernen Smartphones, Tablets und PCs integriert. SanDisk-Konsumgüter sind in Hunderttausenden Läden weltweit erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unterwww.sandisk.com.

Über Interop®

Interop® ist eine führende unabhängige Serie von Technologiekonferenzen und Ausstellungen, die die weltweite IT-Community informieren und inspirieren soll. Interop® ist Teil der globalen Markenfamilie von UBM Tech und ist eine treibende Kraft bei der Einführung von Technologien und vermittelt IT-Verantwortlichen und Unternehmensentscheidern das nötige Fachwissen und wertvolle Einblicke zur Erzielung geschäftlichen Erfolgs. Durch umfangreiche Schulungsprogramme, Workshops, praktische Demos und Live-Technologie-Implementierungen im einzigartigen InteropNet-Programm bietet Interop ein Forum für die leistungsstärksten Innovationen und Lösungen der Industrie. Interop Las Vegas findet als Leitveranstaltung jährlich im Frühjahr statt, gefolgt von der Interop New York im Herbst. UBM Tech und Partner organisieren zudem über das Jahr verteilt hochkarätige internationale Veranstaltungen in Indien, London und Tokio. Weitere Informationen zu diesen Veranstaltungen finden Sie unter www.interop.com. *1 GB = 1.000.000.000 Bytes. Eigentliche Benutzerkapazität geringer.

© 2014 SanDisk Corporation. Alle Rechte vorbehalten. SanDisk ist eine Marke der SanDisk Corporation, eingetragen in den USA und anderen Ländern. nCache ist eine Marke der SanDisk Corporation. Alle anderen hierin erwähnten Markenbezeichnungen dienen ausschließlich der Identifikation und können Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.

Diese Pressemeldung enthält zukunftsbezogene Aussagen, einschließlich Erwartungen in Bezug auf Einführungen von Technologien, Produkten und Dienstleistungen, Technologie- und Produktkompetenzen, Kosten und Leistung sowie Märkte, die auf unseren derzeitigen Erwartungen basieren und zahlreiche Risiken und Unsicherheiten einschließen, die zu einer Ungenauigkeit dieser zukunftsbezogenen Aussagen führen können. Die Risiken, die zu einer Ungenauigkeit dieser zukunftsbezogenen Aussagen führen können, beinhalten unter anderem: die Marktnachfrage nach unseren Produkten oder Dienstleistungen könnte langsamer wachsen als wir erwarten oder unsere Produkte oder Dienstleistungen stehen eventuell nicht in den von uns erwarteten Kapazitäten zur Verfügung, erbringen nicht die erwartete Leistung, bringen nicht die erwarteten Vorteile mit sich, oder bergen andere Risiken, welche in der jeweils gültigen Fassung unserer bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen und Berichte ausführlich beschrieben werden, darunter, aber nicht beschränkt darauf, in dem entsprechend Formular 10-K einzureichenden, aktuellsten Jahresbericht. Wir beabsichtigen nicht, die Informationen in dieser Pressemeldung zu aktualisieren.

Pressekontakt:

F&H Public Relations GmbH Exclusive German Member of Porter Novelli Brabanter Str. 4 80805 München Fon: +49 (89) 12175-113 Fax: +49 (89) 12175-197 E-Mail: C.Reimann@fundh.de Internet: www.fundh.de Facebook: http://facebook.com/fundh Blog: http://digitalbeat.fundh.de Twitter: http://twitter.com/DigitalBeat_FH 

Siehe hier:
www.presseportal.de/pm/55313/2853721/sandisk-stellt-leistungsstarke-stromsparende-ssd-fuer-unternehmen-vor/

Bild-Redakteur ließ kritische BildBlog-Berichte bei Google streichen

Das vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) postulierte Recht auf Vergessen, das Menschen gegenüber dem Suchmaschinenbetreiber Google einfordern können sollen, trieb schon einige Blüten. Und im aktuellen Fall versucht ein Mitarbeiter des Axel Springer-Verlags Beiträge im BildBlog unauffindbar zu machen.Das Blog hat sich in den letzten Jahren einen Namen damit gemacht, erst der Bild-Zeitung und ihren Ablegern, später auch anderen Presserzeugnissen auf die Finger zu schauen. Mit penibler Recherche werden hier Unwahrheiten aufgedeckt, fragwürdige Methoden angeprangert und die Verletzung von Persönlichkeitsrechten dokumentiert.

Nun erhielten die Betreiber eine Mitteilung von Google, dass bei bestimmten Suchanfragen Artikel des BildBlogs nicht mehr in den Trefferlisten auftauchen. Solche Veränderungen am Index kommen zustande, wenn Einzelpersonen unter Berufung auf das EuGH-Urteil dafür sorgen wollen, dass bestimmte Informationen nicht mehr in Verbindung mit ihrem Namen in der Suchmaschine zu finden sind.

In dem Schreiben führt Google auch die Links zu den vier betroffenen Beiträgen auf. Hinsichtlich einer konkreten Person taucht hier nur der Name Alexander Blum als Gemeinsamkeit auf. Bei diesem handelt es sich um einen Redakteur der Bild am Sonntag. Die Berichte kritisieren jeweils die Art und Weise, mit der die Redaktion der Boulevard-Zeitung hier entweder versuchte, an Informationen zu kommen, oder diese dann aufbereitete.

In einem Fall ging es beispielsweise darum, dass ein Mann, dem Straftaten vorgeworfen wurden, noch vor einer Verurteilung als Täter hingestellt und mit Fotos identifizierbar gemacht wurde. Ein anderer Beitrag handelte davon, wie versucht wurde, über die Ansprache von Kindern an ein Foto eines verstorbenen Jungen zu kommen. Eine dritte Geschichte entpuppte sich bei weitergehenden Recherchen durch die Polizei komplett als erfunden.

Der nun aufgetretene Fall der Veränderungen am Google-Index ist deshalb bemerkenswert, weil hier nicht eine Privatperson versucht, ein unschönes, aber länger zurückliegendes Ereignis ihrer Biografie in den Hintergrund zu rücken, wie es das EuGH-Urteil eigentlich beabsichtigte. Statt dessen versucht ein Mitarbeiter eines reichweitenstarken Mediums die kritische Auseinandersetzung mit seiner Arbeit aus der Welt zu schaffen.

Siehe hier:

http://winfuture.de/news,83676.html

Yoga Tablet 2 Pro vorgestellt

Das neue Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo

Es ist eine Idee, die zugleich nahe liegt und doch überrascht. Lenovo hat bei einer Produktpräsentation in London unter anderem das Yoga Tablet 2 Pro gezeigt, das im Standfuß einen Beamer integriert hat. Der Inhalt, der auf dem Bildschirm dargestellt wird, kann der Nutzer in abgedunkelten Räumen auf weißen Flächen wie Wänden oder Decken werfen. Laut Lenovo schafft der Beamer eine Bilddiagonale bis zu 127 Zentimeter. Das sind immerhin 50 Zoll.

 

Dass andere Hersteller bisher noch nicht auf diese Idee gekommen sind – oder sie nicht umsetzen konnten – liegt an der besonderen Form des Yoga Tablet. Eine der beiden längeren Kanten ist etwas dicker, weil dort bewusst der Akku verbaut ist. So kann das Tablet ähnlich einem aufgeschlagenen Buch von dem Nutzer in der Hand gehalten werden. Lenovo spricht von einem „ergonomischen Zylinder“. Zudem hat der Hersteller an dieser Seite einen kleinen Klappständer integriert. Dadurch lässt es sich etwa auf einen Tisch stellen.

Diese beiden Funktionen werden die Alleinstellungsmerkmale des Yoga-Tablets der kleineren Varianten auch bleiben. Denn nur das große Modell in 13 Zoll wird den Beamer integriert haben.

Michael Spehr hatte die erste Version des Yoga getestet und war von ihm überzeugt. „Im Vergleich mit den beiden iPad-Baureihen ist das von uns erprobte kleinere Yoga durchaus eine Alternative zum iPad Mini der ersten Generation. Insgesamt wird dieser Lenovo ein Erfolg. Nach vielen Irrwegen sind die Chinesen nun im Tablet-Markt angekommen.“

Im Unterschied zu diesem Tablet hat Lenovo auf mehreren Ebenen nachgerüstet. Alle Varianten (8, 10 und 13 Zoll) sind jetzt mit einem Intel-Atom-Prozessor ausgestattet, das Betriebssystem ist mit Android 4.4 aktuell, die Rückkamera hat acht Megapixel und die Frontkamera 1,6 MP. Das Modell mit dem Beamer hat ein „Quad-HD-Display“ mit einer üppigen Auflösung von 2560 x 1440 Pixel. Hinzu kommen zwei Frontlautsprecher und ein „Bass-Subwoofer“ (ein Pleonasmus, weil Subwoofer immer den Frequenzbereich des Basses wiedergibt), die Dolby-Surround-Sound ausgeben können.

Eine kleine Änderung im Design des Ständers hat große Wirkung. Weil er in der Mitte eine quadratische Auslassung hat, kann man das Yoga-Tablet auch wie ein Bild aufhängen. Lenovo schlägt als Einsatzort die Küche vor: „Schau dir beim Kochen einen Film an.“ Bei den meisten dürfte dann nur noch der ungenutzte Nagel fehlen, um es so nutzen zu können. Lenovo verspricht im Übrigen 15 Stunden Akkulaufzeit.

Mehr zum Thema

Wie lichtstark der Beamer ist, ob das Soundsystem etwas taugt und wie lange der Akku tatsächlich hält, werden wir beurteilen können, wenn wir ein Testgerät bekommen haben. Es könnte sich – wie schon der Vorgänger – um ein spannendes Produkt handeln. Zumal es zwei kleineren Modelle auch mit Windows 8.1 als Betriebssystem geben wird.

Die Preise beginnen bei 229 Euro für das kleine und enden bei 599 Euro für das große Tablet, das dann auch im LTE-Standard funken kann.

Wirkungslos – Internet-Nutzer tricksen Netzsperren mit alternativen DNS aus

Nach wochenlangem juristischen Gerangel war es am Donnerstagabend dann doch so weit: Seitdem sind in Österreich die ersten Netzsperren aktiv. Aufgrund einer einstweiligen Verfügung wurden die Seiten kinox.to und movie4k bei den meisten Providern blockiert. Wer diese auf ihren ursprünglichen Adressen ansurfen will, bekommt statt dem erwarteten Inhalt nur mehr eine simple Fehlermeldung.

Hallo Frau Streisand

Ob sich die Rechteverwertungsindustrie mit diesem Schritt einen wirklichen Gefallen getan hat, steht freilich auf einem anderen Blatt. Immerhin hat seitdem der Streisand-Effekt seine volle Wirkung entfaltet. Selbst wer zuvor von den beiden Seiten noch nichts gehört hatte, ist mittlerweile bestens über diese informiert – und an alternative Adressen, über die beiden Services zu erreichen sind, mangelt es ebenfalls nicht. Doch auch sonst dürften die Sperrmaßnahmen kaum eine – oder zumindest keine negative – Auswirkung auf die Intensivität der kinox.to und movie4k-Nutzung aus Österreich haben. Lassen sich die nun errichteten Hürden doch äußerst einfach umgehen.

Schwache Sperre

Dies liegt daran, dass die Sperre lediglich über eine Veränderung der Domain-Name-System-(DNS)-Datenbank bei den Providern implementiert ist. Diese ist dazu, die die IP-Adresse eines Servers (beispielsweise: 194.116.243.20) – also jene Zahlenkombination über die er anderen Rechnern bekannt ist – einer für Menschen einfach merkbar Adresse wie derStandard.at zuzuweisen. Nun haben also die österreichischen Provider schlicht die Einträge für die von den Rechteverwertern beanstandeten Domainname verändert.

DNS-Alternativen

Und genau dieser Umstand macht es den Nutzern nun so einfach die aktuellen Netzsperren auszutricksen. Es ist nämlich keineswegs notwendig, die DNS-Einträge des eigenen Anbieters zu verwenden. Wer schon bislang alternative DNS-Server verwendete, merkte von der Aktivierung der Netzsperren in Österreich exakt: Nichts. Und solche öffentlich verfügbare DNS gibt es zuhauf, so hat etwa Google seit einigen Jahren eigene DNS im Angebot. Und neben speziellen Services wie DNS.Watch oder OpenDNS hat sogar der deutsche Chaos Computer Club ein entsprechendes Angebot. In all diesen sind die alten Zuweisungen für kinox.to und movie4k weiterhin aktiv.

Einfach

Die Aktivierung alternativer DNS ist dabei bei allen gängigen Betriebssystemen ohne sonderlichen Aufwand in den Netzwerkeinstellungen vorzunehmen. Anleitungen gibt es dafür im Internet zuhauf. Wer sich ersparen will, jeden einzelnen Rechner neu zu konfigurieren, kann die alternativen DNS auch gleich am Router aktivieren, dann werden sie automatisch an alle lokalen Rechner und mobilen Geräte weitergereicht.

Ausgetrickst

Zumindest solange bis die Netzsperren in Österreich lediglich über DNS-Manipulationen implementiert ist, ist dieser Ausweg der derzeit wohl komfortabelste. Mit ein paar Minuten Aufwand spüren die Nutzer von den Sperren gar nichts mehr. Die Verwendung alternativer Domains / URLs hat hingegen den Nachteil, dass diese – zumindest soweit die Erfahrung in anderen Ländern zeigt – schon bald ebenfalls gesperrt werden. Und beim direkten Ansurfen von IP-Adressen können andere Probleme auftreten, etwa mit Sicherheitszertifikaten, oder weil eine IP von mehreren Domains genutzt wird, was gerade bei kleineren Angeboten nicht unüblich ist. (apo, derStandard.at, 5.10.2014)

 

Website:

derstandard.at/

Auch Symantec denkt angeblich über Aufspaltung nach

Nach Ebay und Hewlett-Packard erwägt nun offenbar auch Symantec eine Aufspaltung in zwei eigenständige Unternehmen. Wie Bloomberg unter Berufung auf informierte Quellen berichtet, sind die Überlegungen in diese Richtung bereits weit fortgeschritten. Eins der neuen Unternehmen werde sich um das Geschäft mit Sicherheitssoftware kümmern, während sich das andere auf das Storage-Geschäft konzentriere.

 

Bloombergs Quellen zufolge sollen die Pläne schon in wenigen Wochen offiziell bekannt gegeben werden. Weder auf Nachfrage von Bloomberg selbst noch auf die von News.com wollte Symantec den Bericht kommentieren.

Eine Aufteilung in zwei Unternehmen wäre bei dem Sicherheitsspezialisten aus dem kalifornischen Mountain View durchaus denkbar. Er würde damit dem Vorbild anderer großer Technikfirmen folgen. Ebay hatte vergangene Woche angekündigt, seine Bezahldiensttochter PayPal 2015 auszugliedern. Und Hewlett-Packard bestätigte am Montag, sich in zwei separate Unternehmen aufzuspalten, von denen das eine das Enterprise-Geschäft und das andere das PC- sowie Druckergeschäft übernimmt.

Symantec soll schon in der Vergangenheit über eine Aufspaltung nachgedacht haben, wie Bloomberg anmerkt. Der vor zwei Wochen zum dauerhaften CEO berufene Michael Brown sei ein Befürworter dieser Pläne – anders als sein im März gefeuerter Vorgänger Steve Bennett. Durch die Aufteilung in zwei kleinere Unternehmen, könnten diese auch zu Übernahmezielen von Konzernen wie HP oder EMC werden, die möglicherweise an der Security- oder der Storage-Geschäftseinheit interessiert sind.

Mit seinen Norton-Produkten ist Symantec zu einem der bekanntesten Sicherheitsanbieter aufgestiegen. Doch der Kampf gegen Viren und Cyberbedrohungen ist mit der Zeit komplizierter geworden, da Hacker immer fortschrittlichere Infiltrationsmethoden entwickeln. Die jüngsten Angriffe auf große US-Unternehmen wie Target, Ebay und Home Depot zeigen, dass herkömmliche Schutzmethoden, selbst wenn sie fachgerecht implementiert sind, nicht mehr ausreichen.

In einem Wall-Street-Journal-Artikel vom 4. Mai bezeichnete Symantecs Senior Vice President für Information Security, Brian Dye, Antivirenlösungen als “zum Scheitern verurteilt“. Antivirus-Techniken für Endgeräte seien kein “Verkaufsschlager” mehr, sagte er. Stattdessen hat sich Symantec inzwischen darauf verlegt, eine breitere Palette Sicherheitsprodukte anzubieten, die Unternehmen besser vor Cyberattacken schützen sollen. Im August kündigte es an, seine Norton-Reihe für Heimanwender auf ein Produkt zu reduzieren. Das abobasierte Norton Security ist seit rund zwei Wochen verfügbar und ersetzt nicht nur Norton Antivirus, sondern auch Norton Internet Security, Norton 360, Norton 360 Multi-Device und Norton 360 Premier Edition.

Häufige Führungswechsel und sinkende Nachfrage belasteten Symantecs Geschäft in den letzten Jahren. Der Aktienkurs ging im vergangenen Jahr um 1,7 Prozent zurück. Durch Kosteneinsparungen konnte der Sicherheitsanbieter seinen Umsatz zuletzt jedoch wieder steigern, um zwei Prozent im ersten Quartal des Fiskaljahres 2015.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

 

URL der Quelle:

www.zdnet.de/88207528/

Smartphones reparieren lassen – lohnt sich das?

Smartphones und Tablets sind mittlerweile in unserem Alltag allgegenwärtig. Es ist heute selbstverständlich, dass man fast überall online sein kann, beim Warten auf den Bus, in der U-Bahn, beim Arzt im Wartezimmer, ja selbst in Clubs, wo auch auf der Tanzfläche schnell die letzten What’s up Nachrichten gecheckt werden. Aber wie das so bei Geräten ist, die man ständig dabei hat, gibt es auch Schattenseiten. Teilweise sind Smartphones sehr empfindlich, gerade das Display und der Touchscreen sind Schwachstellen beim Smartphone. Schnell ist das Display zerkratzt oder nach einem Fall auf harten Untergrund gebrochen. Zuweilen gibt es auch ohne äußere Einflüsse Störungen beim Bedienen des Touchscreens oder das Smartphone lässt sich nicht mehr starten.

 

Das andere große Problem mit mobilen Geräten, vor allem bei Smartphones, ist der ständige Hunger nach Strom. Bei intensiver Nutzung von Wlan, 3G oder LTE und GPS ist bei vielen iPhones und bei Smartphones von Samsung, HTC und Sony am Abend der Akku leer. Das Fiese ist, dass der Akku immer schlechter wird, also weniger Energie speichern kann und er dadurch kontinuierlich Ladekapazität verliert.

 

Doch eine defektes Display, ein defekter Touchscreen oder Bruch des Gehäuses und auch ein schwächer werdender Akku bedeutet nicht, dass man sich gleich ein neues teures Smartphone kaufen muss. Die meisten Nutzer können allerdings nichts selbst an ihrem Smartphone reparieren. Man benötigt Spezialwerkzeug und das nötige Wissen. Bei der Demontage kann man sehr schnell etwas kaputt machen, die Geräte wollen sanft behandelt werden. Dafür gibt es Anbieter, die Smartphones professionell reparieren. Bei den meisten Geräten kann man sowohl das Display als auch den Touchscreen austauschen lassen. Die Ersatzteile sind nicht gerade billig, aber der Gesamtpreis einer Reparatur ist in den meisten Fällen günstiger als ein neues Smartphone. Auch der Akku lässt sich meistens durch einen frischen ersetzen, was für viele, die ständig auf der Suche nach Lademöglichkeiten sicher eine gute Nachricht ist. Schauen Sie sich in Ihrer Gegend um, welche Anbieter für die Reparatur von iPhones, Samsung Galaxy, HTC und Sony Smartphones in Ihrer Nähe sind. Meines Erachtens ist es besser, sein defektes Smartphone zu einem lokalen Dienstleister zu bringen, als es an einen Anbieter im Internet zu schicken. Viele Werkstätten bieten einen Express-Service an, sodass man mit etwas Glück sein geliebtes Smartphone nach 1 Stunde bereits wieder abholen kann.

Analyse – Windows XP ist kaum totzukriegen

Im Jahr 2001 veröffentlichte Microsoft Windows XP. Das Betriebssystem erwies sich als gelungen und erlangte hohe Beliebtheit unter den Nutzern und einen entsprechend dominanten Marktanteil. Doch der Erfolg hat Schattenseiten, die Microsoft 13 Jahre später zu spüren bekommt.

Der unmittelbare Nachfolger von XP, das 2006 erschienene Vista, floppte. Erst 2009 überzeugte man die User wieder mit Windows 7, das langsam zum neuen Platzhirschen aufstieg. Eine Version später – mittlerweile ist Windows 8.1 am Markt – hat Windows XP weiterhin einen hohen Marktanteil. Und laut den neuesten Zahlen von Netmarketshare sinkt er nur noch sehr langsam.

23,89 Prozent

Knapp 30 Prozent aller User waren demnach Anfang des Jahres noch mit einem XP-System im Netz unterwegs. Im April stellte Microsoft den Support für das System – und damit auch die Lieferung von Sicherheitsupdates – vollständig ein. Lediglich die eigene Antivirus-Software „Security Essentials“ wird auf XP noch bis Mitte 2015 mit neuen Signaturen versorgt.

Im August nahm der Marktanteil nur noch um weniger als einen Prozent und liegt nun bei 23,89 Prozent, womit XP mit klarem Abstand zu Windows 8 und 8.1 (insgesamt 13,37 Prozent) die zweithäufigst genutzte Windows-Ausgabe ist. Geht es in diesem Tempo weiter, könnte es hypothetisch noch über zwei Jahre dauern, bis der Oldie vom Markt verschwunden ist.

Windows 8 zuwenig attraktiv für Umstieg

Die Ursachen sind mannigfalitg. Eine ist die von Anfang an schleppende Verbreitung von Windows 8. Mit einem massiven Interface-Umbau wollte Microsoft eine „Touch First“-Strategie forcieren, verärgerte damit aber Nutzer „klassischer“ PCs. Der Aufbruch in die mobile Welt mit den hauseigenen Surface-Convertibles misslang in den ersten Anläufen, für die dritte Generation stehen die Vorzeichen besser.

Die Windows-8-Umsetzung für Geräte auf Basis von ARM-Hardware unter dem Namen Windows RT verblieb ungeliebt und sorgte außerdem für Verwirrung. Hinzu kommt, dass man den Kritikern der forcierten „Metro“-Oberfläche mit Windows 8.1 und dessen großem „Update 1“ nur halbherzig entgegengekommen war.

Auch Windows 7 kommt in die Jahre

Windows 7 ist mit fünf Jahren mittlerweile auch keine aktuelle Plattform mehr, dazu dürfte Windows 9 – in dem bisherigen Berichten zufolge Touch- und Desktop wieder streng getrennt sein sollen – als potenziell attraktive Umstiegsmöglichkeit bald vor der Tür stehen.

Kostenhürde

Neben einem gewissen Mangel an Alternativen ist dabei nicht zu vergessen, dass langjährige XP-Nutzer mit einem Umstieg auf ein aktuelleres System aufgrund gestiegener Anforderungen wohl auch neue Hardware erwerben müssen. Dies schafft eine Kostenhürde, eine derartige Anschaffung will schließlich wohl überlegt sein.

Mobile Wende

Gleichzeitig ermöglichen es immer leistungsstärkere und funktionsreichere Smartphones und Tablets, viele Tätigkeiten vom klobigen Desktop-PC oder Notebook auf wesentlich handlichere Devices auszulagern, was zusätzlich die Notwendigkeit einer Aufrüstung oder eines Neukaufs vermindert.

Das hat auch Microsoft erkannt und – mit einem Auge auf weniger zahlungskräftige Klientel in Schwellenmärkten schielend – die Herstellung günstiger und kleiner Windows-Tablets ermöglicht. Bis sich erweist, ob diese Strategie aufgeht, werden allerdings noch einige Monate ins Land ziehen.

Service Pack 4

Zahlreiche Nutzer werden also noch auf absehbare Zeit mit einem Windows XP-System arbeiten und sich damit einem nicht gerade unerheblichen Sicherheitsrisiko aussetzen. Abhilfe schaffen hier findige Hacker, die auf eigene Faust neue Service Packs für das dreizehn Jahre alte Betriebssystem basteln.

Ein Entwickler mit dem Pseudonym „harkaz“ werkt an einem inoffiziellen „Service Pack 4“, dessen dritte Betaversion kürzlich veröffentlicht wurde. Es soll nicht nur alle bisherigen XP-Updates beinhalten, sondern auch eigene Tweaks und Patches mitbringen und jene Registrierungsänderung vornehmen, mit welcher noch bis 2019 jene Updates von Microsofts Servern holt, die eigentlich für die spezialisierte „Point of Sale“-Version von XP gedacht ist, die sich etwa auf Kassensystemen wiederfindet.

Vor dieser „Lebensverlängerung“ hat Microsoft bereits gewarnt, da diese Updates bei einem normalen Windows-System möglicherweise nicht alle Sicherheitslecks abdecken und Probleme durch Inkompatibilitäten verursachen können.

Sicherheitsfirmen springen ein

Auch Sicherheitsunternehmen nutzen die Situation. Malwarebytes hat etwa ein Produkt veröffentlicht, das XP-Nutzer auch ohne offizieller Patches vor Gefahren abschirmen soll. Der Support für die Software, so erklärt die Firma gegenüber The Inquirer, soll andauern, so lange Microsoft dies ermöglicht.

Lebensverlängerung gegen Bezahlung

Auch Microsoft selbst springt in die Bresche. Einige Organisationen und größere Unternehmen, wo eine Migration langjährig gewachsener IT-Infrastruktur auf neue Hardware und Systeme langwierig und kostspielig ist, bezahlen den Redmonder Konzern für eine zeitliche Erweiterung des Supports.

Dazu gehört auch das österreichische Bundesheer. Der Umstieg von XP auf Windows 7 war einst für September 2013 geplant, wurde aber schließlich verschoben. Letzten Informationen zufolge soll das Upgrade nun Ende diesen Jahres beginnen und bis April 2015 abgeschlossen sein. Ein Kauf der Supportverlängerung für XP, wie sie auch die deutsche Bundeswehr erworben hat, war zu diesem Zeitpunkt „in Planung“. (Georg Pichler, derStandard.at, 21.09.2014)

 

Seite besuchen:

http://derstandard.at/2000005063188/