Mobiles Bezahlen: Smartphones werden Kreditkarten-Terminals

Niedrige Gebühren und kostenlose Hardware: Kreditkartenzahlungen sollen bald auch für Kleinunternehmen und Selbständige Alltag sein, versprechen Start-ups aus Deutschland. Drei Firmen rangeln darum, wer zuerst bei Pizzaboten, Bäckern und Imbissbetreibern das Plastikgeld einführen kann.

Mehr als 125 Millionen EC- und Kreditkarten sind in Deutschland im Umlauf, dennoch akzeptieren viele kleine Geschäfte, Dienstleister und Restaurants nur Bargeld. Für sie kommen EC- und Kreditkartenterminals wegen der Kosten oft nicht in Frage. Neben einem Anteil von mehreren Prozent der abgerechneten Summen verlangen deren Betreiber meist auch noch Monats- und Transaktionsgebühren. Mit alternativen Angeboten und niedrigen Gebühren wollen mehrere Firmen das Plastikgeld jetzt doch auch für Kiosksbetreiber, Bäcker oder Kurierfahrer attraktiv machen. Continue Reading

Campus Party Europe: Ein freies Netz braucht freie Partys

Die Campus Party Europe in Berlin war vor allem eines: brav. Eine Fete, auf der irgendwas „gehackt“ werden soll, sieht jedenfalls anders aus. Schade eigentlich. Denn Kreativität braucht oft ein bisschen Chaos. Continue Reading

Versionsupdate: Facebook verspricht Tempo bei neuer iPhone-App

Das US-Unternehmen Facebook hat eine neue Version seiner iPhone-App veröffentlicht. Sie soll schlanker daherkommen – und damit einen ordentlichen Geschwindigkeitsvorteil bringen.

Facebook hat auf die Kritik vieler Mitglieder reagiert und eine überarbeitete App für iPhone und iPad vorgestellt. Nach Angaben des sozialen Netzwerks handelt es sich um eine völlige Neuentwicklung, bei der zugunsten der Schnelligkeit auf weniger nachgefragte Elemente verzichtet wurde. Continue Reading

Patent-Prozess – Auch CEO-Gespräch bringt keine Einigung zwischen Apple und Samsung

Im „Jahrhundert-Prozess“ zwischen Apple und Samsung scheint der Wunsch der Richterin, die Parteien mögen doch Frieden schließen, auf taube Ohren gestoßen zu sein. In letzter Sekunde haben die Vorstandschefs zwar noch einmal telefoniert. Aber eine Einigung kam nicht dabei heraus.

Bevor am Dienstag die Jury das Wort hat, haben sich die Vorstandschefs Tim Cook (Apple) und Kwon Oh Hyun (Samsung) doch noch zu einem letzten Telefonat durchringen können. Schon im Frühjahr gab es solche Verhandlungen, doch sie blieben ohne Erfolg. „Ich sehe Risiken für beide Unternehmen“, hatte Richterin Lucy Koh appelliert, doch noch einmal zu sprechen.

Sollte Samsung verurteilt wird, muss das Unternehmen seine Produkte stärker vom iPhone differenzieren, um eventuellen weiteren Klagen zu entgehen. Gewinnt Samsung, dürften sich die künftigen Geräte noch stärker an die Apple-Produkte anlehnen. „Die Entscheidung ist für den Verlierer teuer und hat unvorhersehbare Konsequenzen“, sagt Analyst Horace Dediu. Die Strafen (2,5 Milliarden Dollar Strafe für Samsung, 422 Millionen Dollar für Apple) sind für die beiden Unternehmen in diesem Multi-Milliarden-Dollar-Markt eher Nebensache. Continue Reading

Neue Gadgets: W-Lan-Bilderrahmen für Instagramme

Die Foto-App Instagram soll einen eigenen digitalen Bilderrahmen bekommen. Außerdem in der wöchentlichen Gadget-Schau von neuerdings.com: Eine Tastatur mit zusätzlichen Displays und eine schöne, schnelle Festplatte.

Ein digitaler Bilderrahmen mit direktem Draht zu Instagram? Finden mehr als 1500 Menschen eine gute Idee, die bereits zum Kickstarter-Projekt Instacubebeigetragen haben. Drei Tage nach dem Start der Sammlung waren bereits rund 220.000 Dollar zusammengekommen (Stand von Freitagnachmittag), benötigt wird eine Viertelmillion.

Der Instacube ist kein gewöhnlicher digitaler Fotorahmen: Er wird nicht mit Speicherkarten befüllt, sondern drahtlos über das Internet, direkt von Instagram. Im Gehäuse, das an das Icon der beliebten App erinnert, steckt ein 6,5 Zoll großer Touchscreen mit 600 x 600 Pixeln Auflösung. Continue Reading