Category Archives: Computer / It

SanDisk stellt leistungsstarke, stromsparende SSD für Unternehmen vor

INTEROP, NEW YORK (ots) – SanDisk Corporation (NASDAQ: SNDK), der weltweit führende Anbieter von Flash-Speicherlösungen kündigte heute die Verfügbarkeit der SanDisk® X300 SSD an. Durch modernste X3-Technologie schafft die SanDisk X300 SSD ein überzeugendes Benutzererlebnis mit hoher Leistung. Durch eine robuste Fehlerkorrektur wird zudem die Zuverlässigkeit erhöht. Die neue Client-SSD von SanDisk beinhaltet auch ein verbessertes SSD-Dashboard, wodurch die Festplattenleistung, Sicherheit und die verfügbaren Firmware-Updates überwacht werden können. Damit werden Spitzenleistungen ohne Unterbrechung gewährleistet. Dies ist insbesondere für mobile Mitarbeiter von großer Wichtigkeit.

„Die SanDisk X300 SSD ist unsere erste Festplatte der X-Serie, bei der unsere gestufte Caching-Architektur nCache 2.0 sowie X3, eine drei-Bit-Pro-Zelle-Technologie, zum Einsatz kommt. Dadurch steht eine hochoptimierte und zuverlässige Lösung für CIOs und Mitarbeiter bereit“, erklärte Kevin Conley, Senior Vice President und General Manager Client Storage Solutions bei SanDisk. „Diese Mainstream-Festplatte für Unternehmen bietet nicht nur die Zuverlässigkeit und Leistung, die Firmen heutzutage benötigen, sondern hilft CIOs auch, die Gesamtbetriebskosten zu reduzieren und die Zeit der Investment-Amortisation zu verkürzen.“

Die X300 nutzt die hochmoderne 1Ynm X3 Flashtechnologie von SanDisk und integriert nCache 2.0 Technologie, eine gestufte Caching-Technologie der nächsten Generation, die SLC- und X3/TLC-Flashblöcke kombiniert. So wird die Beständigkeit, Effizienz und Leistung von Arbeitsprozessen im Unternehmen wie etwa Büroanwendungen, Medienerstellung oder Finanzgeschäfte, gesteigert. Um die Zuverlässigkeit der Festplatte zu erhöhen und die End-to-End-Datenintegrität zu maximieren, weist die X300 SDD auch eine robuste Fehlerkorrekturfunktion auf, die für einen zusätzlichen Datenschutz auf die XOR-Recovery-Technologie zurückgreift.

„IT-Umgebungen in Unternehmen stehen vor der Herausforderung, mobilen Mitarbeitern zur Sicherung der Wettbewerbsposition zuverlässigere und leistungsstärkere Geräte zur Verfügung zu stellen“, erklärte Jeff Janukowicz, Research Director for Solid State Drives and Enabling Technologies bei IDC. „Die Kapazität und Kosteneffizienz von SSDs hat sich im Laufe der letzten Jahre erheblich gesteigert. Unternehmen können heute die inhärenten Leistungs- und Zuverlässigkeitsvorteile für ihre Mainstream-Business-Anwender nutzen.“

Benutzerfreundliches SSD-Dashboard sorgt für Spitzenleistungen. Die SanDisk X300 SSD umfasst eine SanDisk SSD-Dashboard-Anwendung, die heruntergeladen werden kann. Sie enthält Verwaltungstools für Festplattenleistung und Zustandsüberwachung, manuelle oder planmäßige TRIM-Befehle, Mitteilungen zu Firmware-Updates und Tipps, wie die Höchstleistung der Festplatte erhalten werden kann. Außerdem beinhaltet das SSD-Dashboard ein breites Spektrum an nützlichen integrierten Anwendungen, einschließlich der Apricorn EZ Gig IV Cloning-Software, mit der eine genaue Kopie einer alten Festplatte in drei einfachen Schritten auf der neuen SanDisk X300 SSD erstellt werden kann. Mit der Apricorn EZ Gig IV Cloning-Software müssen das Betriebssystem, die Programme oder Einstellungen nicht neu eingerichtet werden, wodurch mobile Mitarbeiter nach einem Upgrade oder Absturz ihre Arbeit ganz einfach wieder aufnehmen können.

Die SanDisk X300 SSD ist besonders vielseitig und ist kompatibel mit einer Reihe von Computer-Plattformen. Sie ist ab Oktober in den Größen 128 GB, 256 GB, 512 GB und 1TB* (nur 2,5″) erhältlich. Weitere Informationen zur X300 mit verbessertem SanDisk SSD-Dashboard sowie eine Demo sehen Sie bei SanDisk am Stand 242 auf der Interop New York im Jacob Javits Convention Center oder unter http://www.sandisk.com/products/ssd/sata/x300/.

Über SanDisk

SanDisk Corporation (NASDAQ: SNDK), ein Fortune 500 und S&P 500 Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter von Flash-Speicherlösungen. Seit mehr als 25 Jahren ist SanDisk damit befasst, die Möglichkeiten der Speicherung zu erweitern und bietet zuverlässige sowie innovative Produkte, welche die Elektronikindustrie verändert haben. Heute bilden die hochwertigen und hochmodernen Lösungen von SanDisk das Kernstück vieler der größten Datenzentren weltweit und sind in modernen Smartphones, Tablets und PCs integriert. SanDisk-Konsumgüter sind in Hunderttausenden Läden weltweit erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unterwww.sandisk.com.

Über Interop®

Interop® ist eine führende unabhängige Serie von Technologiekonferenzen und Ausstellungen, die die weltweite IT-Community informieren und inspirieren soll. Interop® ist Teil der globalen Markenfamilie von UBM Tech und ist eine treibende Kraft bei der Einführung von Technologien und vermittelt IT-Verantwortlichen und Unternehmensentscheidern das nötige Fachwissen und wertvolle Einblicke zur Erzielung geschäftlichen Erfolgs. Durch umfangreiche Schulungsprogramme, Workshops, praktische Demos und Live-Technologie-Implementierungen im einzigartigen InteropNet-Programm bietet Interop ein Forum für die leistungsstärksten Innovationen und Lösungen der Industrie. Interop Las Vegas findet als Leitveranstaltung jährlich im Frühjahr statt, gefolgt von der Interop New York im Herbst. UBM Tech und Partner organisieren zudem über das Jahr verteilt hochkarätige internationale Veranstaltungen in Indien, London und Tokio. Weitere Informationen zu diesen Veranstaltungen finden Sie unter www.interop.com. *1 GB = 1.000.000.000 Bytes. Eigentliche Benutzerkapazität geringer.

© 2014 SanDisk Corporation. Alle Rechte vorbehalten. SanDisk ist eine Marke der SanDisk Corporation, eingetragen in den USA und anderen Ländern. nCache ist eine Marke der SanDisk Corporation. Alle anderen hierin erwähnten Markenbezeichnungen dienen ausschließlich der Identifikation und können Marken ihrer jeweiligen Inhaber sein.

Diese Pressemeldung enthält zukunftsbezogene Aussagen, einschließlich Erwartungen in Bezug auf Einführungen von Technologien, Produkten und Dienstleistungen, Technologie- und Produktkompetenzen, Kosten und Leistung sowie Märkte, die auf unseren derzeitigen Erwartungen basieren und zahlreiche Risiken und Unsicherheiten einschließen, die zu einer Ungenauigkeit dieser zukunftsbezogenen Aussagen führen können. Die Risiken, die zu einer Ungenauigkeit dieser zukunftsbezogenen Aussagen führen können, beinhalten unter anderem: die Marktnachfrage nach unseren Produkten oder Dienstleistungen könnte langsamer wachsen als wir erwarten oder unsere Produkte oder Dienstleistungen stehen eventuell nicht in den von uns erwarteten Kapazitäten zur Verfügung, erbringen nicht die erwartete Leistung, bringen nicht die erwarteten Vorteile mit sich, oder bergen andere Risiken, welche in der jeweils gültigen Fassung unserer bei der Securities and Exchange Commission eingereichten Unterlagen und Berichte ausführlich beschrieben werden, darunter, aber nicht beschränkt darauf, in dem entsprechend Formular 10-K einzureichenden, aktuellsten Jahresbericht. Wir beabsichtigen nicht, die Informationen in dieser Pressemeldung zu aktualisieren.

Pressekontakt:

F&H Public Relations GmbH Exclusive German Member of Porter Novelli Brabanter Str. 4 80805 München Fon: +49 (89) 12175-113 Fax: +49 (89) 12175-197 E-Mail: C.Reimann@fundh.de Internet: www.fundh.de Facebook: http://facebook.com/fundh Blog: http://digitalbeat.fundh.de Twitter: http://twitter.com/DigitalBeat_FH 

Siehe hier:
www.presseportal.de/pm/55313/2853721/sandisk-stellt-leistungsstarke-stromsparende-ssd-fuer-unternehmen-vor/

Yoga Tablet 2 Pro vorgestellt

Das neue Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo

Es ist eine Idee, die zugleich nahe liegt und doch überrascht. Lenovo hat bei einer Produktpräsentation in London unter anderem das Yoga Tablet 2 Pro gezeigt, das im Standfuß einen Beamer integriert hat. Der Inhalt, der auf dem Bildschirm dargestellt wird, kann der Nutzer in abgedunkelten Räumen auf weißen Flächen wie Wänden oder Decken werfen. Laut Lenovo schafft der Beamer eine Bilddiagonale bis zu 127 Zentimeter. Das sind immerhin 50 Zoll.

 

Dass andere Hersteller bisher noch nicht auf diese Idee gekommen sind – oder sie nicht umsetzen konnten – liegt an der besonderen Form des Yoga Tablet. Eine der beiden längeren Kanten ist etwas dicker, weil dort bewusst der Akku verbaut ist. So kann das Tablet ähnlich einem aufgeschlagenen Buch von dem Nutzer in der Hand gehalten werden. Lenovo spricht von einem „ergonomischen Zylinder“. Zudem hat der Hersteller an dieser Seite einen kleinen Klappständer integriert. Dadurch lässt es sich etwa auf einen Tisch stellen.

Diese beiden Funktionen werden die Alleinstellungsmerkmale des Yoga-Tablets der kleineren Varianten auch bleiben. Denn nur das große Modell in 13 Zoll wird den Beamer integriert haben.

Michael Spehr hatte die erste Version des Yoga getestet und war von ihm überzeugt. „Im Vergleich mit den beiden iPad-Baureihen ist das von uns erprobte kleinere Yoga durchaus eine Alternative zum iPad Mini der ersten Generation. Insgesamt wird dieser Lenovo ein Erfolg. Nach vielen Irrwegen sind die Chinesen nun im Tablet-Markt angekommen.“

Im Unterschied zu diesem Tablet hat Lenovo auf mehreren Ebenen nachgerüstet. Alle Varianten (8, 10 und 13 Zoll) sind jetzt mit einem Intel-Atom-Prozessor ausgestattet, das Betriebssystem ist mit Android 4.4 aktuell, die Rückkamera hat acht Megapixel und die Frontkamera 1,6 MP. Das Modell mit dem Beamer hat ein „Quad-HD-Display“ mit einer üppigen Auflösung von 2560 x 1440 Pixel. Hinzu kommen zwei Frontlautsprecher und ein „Bass-Subwoofer“ (ein Pleonasmus, weil Subwoofer immer den Frequenzbereich des Basses wiedergibt), die Dolby-Surround-Sound ausgeben können.

Eine kleine Änderung im Design des Ständers hat große Wirkung. Weil er in der Mitte eine quadratische Auslassung hat, kann man das Yoga-Tablet auch wie ein Bild aufhängen. Lenovo schlägt als Einsatzort die Küche vor: „Schau dir beim Kochen einen Film an.“ Bei den meisten dürfte dann nur noch der ungenutzte Nagel fehlen, um es so nutzen zu können. Lenovo verspricht im Übrigen 15 Stunden Akkulaufzeit.

Mehr zum Thema

Wie lichtstark der Beamer ist, ob das Soundsystem etwas taugt und wie lange der Akku tatsächlich hält, werden wir beurteilen können, wenn wir ein Testgerät bekommen haben. Es könnte sich – wie schon der Vorgänger – um ein spannendes Produkt handeln. Zumal es zwei kleineren Modelle auch mit Windows 8.1 als Betriebssystem geben wird.

Die Preise beginnen bei 229 Euro für das kleine und enden bei 599 Euro für das große Tablet, das dann auch im LTE-Standard funken kann.

Smartphones reparieren lassen – lohnt sich das?

Smartphones und Tablets sind mittlerweile in unserem Alltag allgegenwärtig. Es ist heute selbstverständlich, dass man fast überall online sein kann, beim Warten auf den Bus, in der U-Bahn, beim Arzt im Wartezimmer, ja selbst in Clubs, wo auch auf der Tanzfläche schnell die letzten What’s up Nachrichten gecheckt werden. Aber wie das so bei Geräten ist, die man ständig dabei hat, gibt es auch Schattenseiten. Teilweise sind Smartphones sehr empfindlich, gerade das Display und der Touchscreen sind Schwachstellen beim Smartphone. Schnell ist das Display zerkratzt oder nach einem Fall auf harten Untergrund gebrochen. Zuweilen gibt es auch ohne äußere Einflüsse Störungen beim Bedienen des Touchscreens oder das Smartphone lässt sich nicht mehr starten.

 

Das andere große Problem mit mobilen Geräten, vor allem bei Smartphones, ist der ständige Hunger nach Strom. Bei intensiver Nutzung von Wlan, 3G oder LTE und GPS ist bei vielen iPhones und bei Smartphones von Samsung, HTC und Sony am Abend der Akku leer. Das Fiese ist, dass der Akku immer schlechter wird, also weniger Energie speichern kann und er dadurch kontinuierlich Ladekapazität verliert.

 

Doch eine defektes Display, ein defekter Touchscreen oder Bruch des Gehäuses und auch ein schwächer werdender Akku bedeutet nicht, dass man sich gleich ein neues teures Smartphone kaufen muss. Die meisten Nutzer können allerdings nichts selbst an ihrem Smartphone reparieren. Man benötigt Spezialwerkzeug und das nötige Wissen. Bei der Demontage kann man sehr schnell etwas kaputt machen, die Geräte wollen sanft behandelt werden. Dafür gibt es Anbieter, die Smartphones professionell reparieren. Bei den meisten Geräten kann man sowohl das Display als auch den Touchscreen austauschen lassen. Die Ersatzteile sind nicht gerade billig, aber der Gesamtpreis einer Reparatur ist in den meisten Fällen günstiger als ein neues Smartphone. Auch der Akku lässt sich meistens durch einen frischen ersetzen, was für viele, die ständig auf der Suche nach Lademöglichkeiten sicher eine gute Nachricht ist. Schauen Sie sich in Ihrer Gegend um, welche Anbieter für die Reparatur von iPhones, Samsung Galaxy, HTC und Sony Smartphones in Ihrer Nähe sind. Meines Erachtens ist es besser, sein defektes Smartphone zu einem lokalen Dienstleister zu bringen, als es an einen Anbieter im Internet zu schicken. Viele Werkstätten bieten einen Express-Service an, sodass man mit etwas Glück sein geliebtes Smartphone nach 1 Stunde bereits wieder abholen kann.

Analyse – Windows XP ist kaum totzukriegen

Im Jahr 2001 veröffentlichte Microsoft Windows XP. Das Betriebssystem erwies sich als gelungen und erlangte hohe Beliebtheit unter den Nutzern und einen entsprechend dominanten Marktanteil. Doch der Erfolg hat Schattenseiten, die Microsoft 13 Jahre später zu spüren bekommt.

Der unmittelbare Nachfolger von XP, das 2006 erschienene Vista, floppte. Erst 2009 überzeugte man die User wieder mit Windows 7, das langsam zum neuen Platzhirschen aufstieg. Eine Version später – mittlerweile ist Windows 8.1 am Markt – hat Windows XP weiterhin einen hohen Marktanteil. Und laut den neuesten Zahlen von Netmarketshare sinkt er nur noch sehr langsam.

23,89 Prozent

Knapp 30 Prozent aller User waren demnach Anfang des Jahres noch mit einem XP-System im Netz unterwegs. Im April stellte Microsoft den Support für das System – und damit auch die Lieferung von Sicherheitsupdates – vollständig ein. Lediglich die eigene Antivirus-Software „Security Essentials“ wird auf XP noch bis Mitte 2015 mit neuen Signaturen versorgt.

Im August nahm der Marktanteil nur noch um weniger als einen Prozent und liegt nun bei 23,89 Prozent, womit XP mit klarem Abstand zu Windows 8 und 8.1 (insgesamt 13,37 Prozent) die zweithäufigst genutzte Windows-Ausgabe ist. Geht es in diesem Tempo weiter, könnte es hypothetisch noch über zwei Jahre dauern, bis der Oldie vom Markt verschwunden ist.

Windows 8 zuwenig attraktiv für Umstieg

Die Ursachen sind mannigfalitg. Eine ist die von Anfang an schleppende Verbreitung von Windows 8. Mit einem massiven Interface-Umbau wollte Microsoft eine „Touch First“-Strategie forcieren, verärgerte damit aber Nutzer „klassischer“ PCs. Der Aufbruch in die mobile Welt mit den hauseigenen Surface-Convertibles misslang in den ersten Anläufen, für die dritte Generation stehen die Vorzeichen besser.

Die Windows-8-Umsetzung für Geräte auf Basis von ARM-Hardware unter dem Namen Windows RT verblieb ungeliebt und sorgte außerdem für Verwirrung. Hinzu kommt, dass man den Kritikern der forcierten „Metro“-Oberfläche mit Windows 8.1 und dessen großem „Update 1“ nur halbherzig entgegengekommen war.

Auch Windows 7 kommt in die Jahre

Windows 7 ist mit fünf Jahren mittlerweile auch keine aktuelle Plattform mehr, dazu dürfte Windows 9 – in dem bisherigen Berichten zufolge Touch- und Desktop wieder streng getrennt sein sollen – als potenziell attraktive Umstiegsmöglichkeit bald vor der Tür stehen.

Kostenhürde

Neben einem gewissen Mangel an Alternativen ist dabei nicht zu vergessen, dass langjährige XP-Nutzer mit einem Umstieg auf ein aktuelleres System aufgrund gestiegener Anforderungen wohl auch neue Hardware erwerben müssen. Dies schafft eine Kostenhürde, eine derartige Anschaffung will schließlich wohl überlegt sein.

Mobile Wende

Gleichzeitig ermöglichen es immer leistungsstärkere und funktionsreichere Smartphones und Tablets, viele Tätigkeiten vom klobigen Desktop-PC oder Notebook auf wesentlich handlichere Devices auszulagern, was zusätzlich die Notwendigkeit einer Aufrüstung oder eines Neukaufs vermindert.

Das hat auch Microsoft erkannt und – mit einem Auge auf weniger zahlungskräftige Klientel in Schwellenmärkten schielend – die Herstellung günstiger und kleiner Windows-Tablets ermöglicht. Bis sich erweist, ob diese Strategie aufgeht, werden allerdings noch einige Monate ins Land ziehen.

Service Pack 4

Zahlreiche Nutzer werden also noch auf absehbare Zeit mit einem Windows XP-System arbeiten und sich damit einem nicht gerade unerheblichen Sicherheitsrisiko aussetzen. Abhilfe schaffen hier findige Hacker, die auf eigene Faust neue Service Packs für das dreizehn Jahre alte Betriebssystem basteln.

Ein Entwickler mit dem Pseudonym „harkaz“ werkt an einem inoffiziellen „Service Pack 4“, dessen dritte Betaversion kürzlich veröffentlicht wurde. Es soll nicht nur alle bisherigen XP-Updates beinhalten, sondern auch eigene Tweaks und Patches mitbringen und jene Registrierungsänderung vornehmen, mit welcher noch bis 2019 jene Updates von Microsofts Servern holt, die eigentlich für die spezialisierte „Point of Sale“-Version von XP gedacht ist, die sich etwa auf Kassensystemen wiederfindet.

Vor dieser „Lebensverlängerung“ hat Microsoft bereits gewarnt, da diese Updates bei einem normalen Windows-System möglicherweise nicht alle Sicherheitslecks abdecken und Probleme durch Inkompatibilitäten verursachen können.

Sicherheitsfirmen springen ein

Auch Sicherheitsunternehmen nutzen die Situation. Malwarebytes hat etwa ein Produkt veröffentlicht, das XP-Nutzer auch ohne offizieller Patches vor Gefahren abschirmen soll. Der Support für die Software, so erklärt die Firma gegenüber The Inquirer, soll andauern, so lange Microsoft dies ermöglicht.

Lebensverlängerung gegen Bezahlung

Auch Microsoft selbst springt in die Bresche. Einige Organisationen und größere Unternehmen, wo eine Migration langjährig gewachsener IT-Infrastruktur auf neue Hardware und Systeme langwierig und kostspielig ist, bezahlen den Redmonder Konzern für eine zeitliche Erweiterung des Supports.

Dazu gehört auch das österreichische Bundesheer. Der Umstieg von XP auf Windows 7 war einst für September 2013 geplant, wurde aber schließlich verschoben. Letzten Informationen zufolge soll das Upgrade nun Ende diesen Jahres beginnen und bis April 2015 abgeschlossen sein. Ein Kauf der Supportverlängerung für XP, wie sie auch die deutsche Bundeswehr erworben hat, war zu diesem Zeitpunkt „in Planung“. (Georg Pichler, derStandard.at, 21.09.2014)

 

Seite besuchen:

http://derstandard.at/2000005063188/

Tablet-PC’s und Pads erobern den Markt

Auch im Jahr 2013 sind die Verkäufe von Desktop-PCs und Notebooks zurückgegangen. Die Umsatzzahlen für Tablet-Computer und generell mobile Geräte sind hingegen erneut gestiegen. Die Frage ist, wird der klassische PC bzw. das klassische Notebook langfristig aussterben? Bisher ist immer noch so, dass zum produktiven Arbeiten sich nur ein Desktop-PC oder ein Notebook eignen. Eine virtuelle Tastatur oder auch eine Spracherkennungssoftware ist immer noch nicht so weit, dass sie einen herkömmlichen Computer ersetzen kann. Vom PC Notdienst habe ich gehört, dass im letzten Jahr weniger Privatkunden und dafür mehr Firmenkunden die Dienstleistungen in Anspruch genommen haben. Das liegt daran, dass Tablet-Computer und dergleichen für das Surfen und einkaufen im Internet und zum Spielen genutzt werden. Notebooks und Desktop-PCs hingegen sind nach wie vor die Arbeitspferde in den Büros und im Außendienst. Die klassischen PCs werden wahrscheinlich erst dann sterben, wenn es Geräte gibt, die sich zum Beispiel in einer Kombination aus Sprache und Augenkontakt bedienen lassen und eine Tastatur und auch eine Maus gar nicht mehr gebraucht werden. Schon heute werden Autos vorgestellt, in denen man manche Funktionen per Blickkontakt auslösen kann. In ein paar Jahren wird das der Standard werden. Und wer weiß, in 10-20 Jahren könnte es sein, dass man in der Lage ist, einen Chip in das Gehirn einzupflanzen, der die Gedanken in einen Computer übertragen kann. Oder heute schon anstatt eines großen Bildschirms und weiterer Hardware setzen man sich einfach eine Brille auf, mit der man sämtliche Funktionen ausführen kann. Für Dienstleister für IT-Service bedeutet der ständige Fortschritt auch ständige Weiterbildung. Jedes neue Gerät hat neue Features und Funktionen und die größere Vielfalt an Betriebssystemen wie Android, Windows Mobile oder neue Linux-Derivate fordert einen erhöhten Aufwand an Informationsbeschaffung.  Wir werden sehen, wie sich weiter entwickelt. Wie würde ein Mensch aus dem heutigen Marketingbereich sagen? Es bleibt spannend! Diesen Spruch kann man eigentlich für alles, was die Zukunft betrifft, anwenden, denn das Unbekannte ist eigentlich immer spannend.

Weltweiter Betriebssystem-Markt: Windows 8.1 überholt Windows 8

Neuen Zahlen zur weltweiten Verbreitung von Betriebssystemen von StatCounter zufolge hat Windows 8.1 im August erstmals Windows 8 überholt. Windows 8.1 liegt mit 7,5 Prozent sogar deutlich vorne: Windows 8 kommt nur noch auf 6 Prozent.

“Nach einer durchwachsenen Reaktion auf Windows 8, vielleicht aufgrund seiner radikal erneuerten Optik, scheint Windows 8.1 User gewinnen zu können”, kommentiert StatCounter-CEO Aodhan Cullen. Betrachtet man nur Deutschland, liegt Windows 8.1 allerdings schon seit April vor Windows 8. In den USA war der Wechsel im Mai erfolgt.

Das StatCounter-Diagramm verzeichnet das langsame Ende von Windows XP (blau) und dien Aufstieg von Windows 8.1 (orange).

Zu bedenken ist auch, dass die als etwas zuverlässiger angesehenen Zahlen von Net Applications einen geringeren Abstand zwischen beiden Betriebssystemen ausweisen. Dort kommt Windows 8.1 auf 7,1 Prozent und Windows 8 auf 6,3 Prozent.

Windows 7 führt weltweit mit jetzt 50,3 Prozent Marktanteil. Gegenüber Juli mit 50,2 Prozent war erneut ein leichter Zuwachs zu verzeichnen. Das vom Support abgeschnittene Windows XP liegt mit 12,9 Prozent weiter auf Rang zwei. An dritter Stelle finden sich Apples Mac-OS-Versionen, die zusammen auf 7,8 Prozent kommen. Die Statistik, die Betriebssysteme für Desktops und Notebooks, Tablets und Konsolen umfasst, enthält zudem auch iOS mit 6,8 Prozent Marktanteil.

Über das 13 Jahre alte Windows XP sagt StatCounter, es “weigert sich zu sterben”. Der Support hatte im April geendet. Damals kam das OS noch auf 27 Prozent Marktanteil.

 

Erstmalig veröffentlicht auf:

www.zdnet.de

Reißt die Mauern ein: Tribal Wars 2 startet ersten deutschen Server / Nachfolger des legendären Browsergames Die Stämme befindet sich jetzt in der offenen Beta

Hamburg (ots) – Der deutsche Onlinespieleanbieter InnoGames (www.innogames.com/de) hat soeben den ersten deutschen Server bei dem mittelalterlichen Strategiespiel Tribal Wars 2 eröffnet. Der Nachfolger von Die Stämme – mit mehr als 50 Millionen registrierten Spielern eines der erfolgreichsten Browsergames aller Zeiten – ist somit ab sofort neben Deutsch auch auf Englisch in einer offenen Beta spielbar. Weitere 17 Sprachen sollen in den kommenden Wochen folgen. Das Interesse an Tribal Wars 2 ist schon im Vorfeld riesengroß gewesen: Mehr als 300.000 Spieler haben sich bereits für die Beta vorregistriert.

Zuletzt hat InnoGames mit einer kleineren Nutzergruppe das Spiel in einer geschlossenen Beta getestet.

„Die Closed Beta hat uns sehr wertvolles Feedback für die weitere Entwicklung des Spiels geliefert“, erklärt Tribal Wars 2 Product Manager Nino Protic. „Jetzt ist es an der Zeit einer noch größeren Anzahl an Spielern die Gelegenheit zu geben, das Spiel zu testen, damit wir ihm den letzten Schliff für den Launch geben können.

Bei Tribal Wars 2 starten die Spieler als Anführer eines kleinen mittelalterlichen Dorfes. Ihre Aufgabe ist es, dieses zu einem mächtigen Imperium auszubauen. Dabei müssen sie sich in einer umkämpften Welt gegen eine Vielzahl von Feinden behaupten und mächtige Bündnisse abschließen. Das MMO stellt strategische Real-Time Schlachten in den Mittelpunkt des Geschehens. Dabei ist besonders das Team-Play in den einzelnen Stämmen ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Spieler. Gegenüber seinem Vorgänger Die Stämme bietet Tribal Wars 2 nicht nur stark verbesserte Grafiken, sondern auch eine Vielzahl an neuen Features, 26 verschiedene Technologien, 13 Einheiten und 17 Gebäude.

Tribal Wars 2 ist als Cross-Plattform-Spiel für Browser und mobile Geräte entwickelt worden. Die Spieler können somit für Web, Android und iOS immer denselben Account verwenden – es erwartet sie stets dieselbe Spielwelt, dieselben Gegner und dieselben Verbündeten. Die Betaphase ist nur für den Browser verfügbar. Die mobilen Apps will InnoGames noch in diesem Jahr veröffentlichen.

Der Vorgänger Die Stämme wurde von den InnoGames-Gründern Hendrik Klindworth, Eike Klindworth sowie Michael Zillmer 2003 als Hobbyprojekt entwickelt.

Mit 130 Millionen registrierten Mitspielern gehört InnoGames zu den weltweit führenden Entwicklern und Publishern von Onlinespielen. Zu den erfolgreichsten Spielen zählen Die Stämme, Grepolis und Forge of Empires.

 

 

Artikel-Quelle:

http://www.presseportal.de

Surface Pro 3 – Neues Microsoft-Tablet ab sofort in Deutschland erhältlich

Microsoft bringt sein neues Tablet Surface Pro 3 am Donnerstag in Deutschland an den Start. Das Tablet soll ein komplettes Notebook ersetzen und greift das Macbook Air von Apple an. Dafür soll das aktuell Betriebssystem Windows 8 voll ausgenutzt werden.

Anders als seine Vorgänger ist das Gerät mit seiner Ausstattung als ein vollständiger Notebook-Ersatz gedacht. Der Nutzer solle nun alles mit einem Gerät machen können, sei es privat surfen und Filme anschauen oder es beruflich für den produktiven Einsatz nutzen, sagte Microsoft-Manager Oliver Gürtler. Bereits vor der offiziellen Markteinführung hatte das Surface 3 zahlreiche positive Rezensionen erhalten.

Optimal auf Windows ausgelegt

Mit einer Bildschirmdiagonale von 12 Zoll ist es größer als die ersten Modelle, mit rund 800 Gramm aber auch leichter sowie merklich dünner. Es gehöre zu den dünnsten Geräten in der Notebook-Klasse, die mit Intels Core-Prozessor arbeiten, sagte Gürtler. Die Bildschirmauflösung sei ähnlich hoch wie bei Apples Retina-Displays, die einzelnen Pixel ließen sich nicht mehr erkennen. Laut Gürtler will Microsoft mit dem High-End-Gerät vor allem Apples Notebook Macbook Air Konkurrenz machen. Es gehe auch darum, die aktuellen Versionen von Windows als beste Wahl zu bewerben, da es eine breite Auswahl an verschiedensten Geräten für das System gebe.

Das Surface Pro 3 sieht Microsoft als Referenzdesign für Geräte an, die optimal auf sein Betriebssystem Windows ausgelegt sind. Mit dem ersten Surface-Modell hatte der Softwarekonzern im Jahr 2012 noch für manchen Unmut unter seinen Hardware-Partnern gesorgt, da er ihnen direkte Konkurrenz machte.

Halb Tablet, halb Laptop

Nach langer Durststrecke im Tablet-Markt hatte sich Microsoft damals entschieden, ein eigenes Gerät zu entwickeln, das die Vorzüge wie etwa die Touch-Unterstützung von Windows 8 optimal nutzen sollte. Ziel war es, im boomenden Tablet-Markt durchzustarten, der von Apple und Google klar dominiert wurde. Microsoft war es nicht gelungen, seine Marktposition bei Personal Computern auf die mobilen Geräte zu übertragen.

Mehr als zwei Jahre soll das Surface Pro 3 nun aber auch eine neue Gerätekategorie etablieren. Es sei für die Klasse der sogenannten Two-in-One-Geräte positioniert, sagte Gürtler. Mit optionaler Tastatur, die auch als Schutzklappe dient und sich mit einem verbesserten Magnetstreifen an den Bildschirm anbringen lässt, wird das Tablet zum Notebook. Mindestens neun Stunden Akku-Laufzeit sollen es für den beruflichen Alltag tauglich machen.

OneNote-Integration

Zu den Highlights gehöre neben den jetzt stufenlosen Neigungswinkeln auch die Integration von OneNote mit einem elektronischen Stift, sagte Gürtler. Mit einem Klick auf den Knopf an der Kopfseite öffnet sich automatisch die Notiz-Software auf dem Surface und ist ohne Start- und Wartezeit für handschriftliche Notizen verfügbar. „56 Prozent der Berufstätigen bevorzugen heute noch immer Papier und Stift“, sagte Gürtler.

Mit einem Preis zwischen rund 1000 und 2000 Euro orientiert sich das Surface deutlich am Premium-Bereich. Bei der dritten Generation seiner Tablets hatte sich Microsoft dagegen entschieden, ein kleineres und günstigeres Modell herauszubringen. Diese Gerätekategorie wird derzeit von Modellen mit Googles Android-System überschwemmt, Apple ist mit seinem iPad mini stark.

Kommt der PC zurück?

Der sich derzeit wieder erholende PC-Markt könnte Microsoft dabei in die Hände spielen. Branchenbeobachter sprechen bereits von einer Renaissance des PC-Geschäfts. Wie sich das Surface Pro 3 seit dem Start in den USA geschlagen hat, teilte Microsoft bislang nicht mit. Man sei aber mit den Vorbestellungen in Deutschland sehr zufrieden, sagte Gürtler.

 

Übernommen aus:

www.focus.de/digital/computer/surface-pro-3-microsoft-bringt-sein-tablet-surface-pro-3-nach-deutschland_id_4085987.html

Zwischenstück in die Steckdose und schon besitzen Sie ein Heimnetzwerk

In den meisten Haushalten in Deutschland gibt es mittlerweile mehr als ein internetfähiges Gerät. Oft hat man noch einen Desktoprechner einen oder zwei Laptops und mehrere Smartphones je nach Größe der Familie. In vielen Fällen ist ein Router alleine damit überfordert, alle Räume der Wohnung oder des Hauses mit einem stabilen Netz zu versorgen. Nun hat man die Möglichkeit, das vorhandene WLAN-Netz mit einem oder zwei Repeatern zu erweitern, allerdings wird es immer so bleiben, dass eine WLAN Verbindung immer etwas weniger stabil ist. Für manche Anwendungen wie zum Beispiel große Downloads oder Online-Spiele ist es immer besser, eine stabile LAN-Verbindung zu haben. Außer in hochwertigen Neubauten sind für gewöhnlich in Wohnungen und Häusern keine Netzwerkkabel verlegt, so dass dies nachträglich eingebaut werden müsste. Für viele ist es ein zu großer Aufwand, das ganze Haus neu zu verkabeln. Die Lösung für dieses Problem ist das so genannte d-LAN, eine Technologie, die eine LAN-Verbindung über die vorhandenen Stromleitungen herstellt. Dafür gibt es auf dem Markt Adapter, die man einfach in die Steckdose steckt und so das Haus vernetzt. Wichtig dabei ist, dass man möglichst die Adapter direkt in eine Wandsteckdose steckt, der Betrieb in einer Mehrfachsteckdose kann Störungen verursachen. Als zusätzliches Feature gibt es auch d-LAN-Adapter, die gleichzeitig als WLAN-Hotspot fungieren. Damit hat man auch im ganzen Haus Empfang mit einem Smartphone, ipad oder Notebook, was natürlich extrem praktisch ist. Ein zusätzlicher großer Vorteil ist neben der Einsparung der Verkabelung, dass über eine LAN Verbindung wesentlich schneller Daten innerhalb des Netzes transportiert werden können. Wenn Sie zum Beispiel eine Netzwerkfestplatte haben und darüber Filme oder Musik streamen, haben sie eine spürbare besseren Datenstrom. Laut Anleitung ist die Einrichtung der d-LAN-Adapter relativ simpel, allerdings hatte ich Probleme, mein Kabelmodem damit zu verbinden. Ein Computerexperte, der mir empfohlen wurde und hier bei uns einen PC-Service anbietet, konnte mir das ausführlich erklären. Wenn man so wie ich nur ein Kabelmodem hat, kann darauf auch nur ein Computer gleichzeitig ins Netz. Aus diesem Grunde brauchte ich noch einen Router, der das Signal des Kabelmodems sozusagen aufteilt. Der EDV-Service baute mir dann die Konfiguration zusammen. Das Kabel vom Kabelmodem wurde in den WAN-Port des Routers gesteckt und von einem der Ports für dein Kabel in den ersten d-LAN Adapter. Damit das Ganze funktioniert, muss man, nachdem man alles verkabelt hat, alles ausschalten und zuerst das Kabelmodem neu starten, dann den Router und dann nacheinander die Adapter. Mit dieser Konfiguration hat es auch auf Anhieb geklappt und wir haben im ganzen Haus ein stabiles Netzwerk. Ich kann die Alternative mit d-LAN nur jedem empfehlen.

Ratgeber: Betriebssystem: Windows 7 und 8: Verschwundenen Papierkorb wiederherstellen

Vermissen Sie den Windows-Papierkorb, stellen Sie ihn im Nu wieder her. Das klappt auch mit Tuning-Software.
Der Papierkorb ist ein praktisches Werkzeug: Alle Dateien, die Sie löschen, landen zunächst in diesem Auffangbecken. Erst wer den Papierkorb explizit leert, löscht die darin gespeicherten Daten – sodass sie mit Bordmitteln nicht wiederzubeschaffen sind. Bei Bedarf stellen Sie versehentlich gelöschte Dateien mit wenigen Mausklicks wieder her. Fehlt das entsprechende Desktop-Symbol bei Ihnen, hat es jemand versehentlich oder absichtlich ausgeblendet. Es könnte auch eine Tuning-Software dafür verantwortlich sein.

Mithilfe des Fensters Desktopsymboleinstellungen zaubern Sie den Papierkorb wieder ans Tageslicht.

Das Wiederherstellen des Papierkorbs ist schnell erledigt: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops. Nach einem Klick auf die Kontextmenü-Option Anpassen wählen Sie im sich öffnenden Fenster oben links Desktopsymbole ändern. Es öffnet sich ein weiteres Fenster. Indem Sie Häkchen vor den gelisteten Funktionen setzen, bringen Sie sie auf den Desktop. Stellen Sie sicher, dass vor Papierkorb ein Haken gesetzt ist. Mit Klicks auf Übernehmen und OKspeichern und verlassen Sie das Konfigurations-Fenster.

 

Alternative Vorgehensweise

Wer die TuneUp Utilities 2014 nutzt, stellt den Papierkorb mithilfe der Windows-Optimierungs-Software leicht wieder her. Unter Windows XP ist die Nutzung einer solchen Software die einzige Möglichkeit, einen fehlenden Papierkorb wiederzubeschaffen: Der Papierkorb ist unter XP zwar nicht per Einstelldialog ausblendbar, fehlt er aber, sind zur Problemlösung umständliche Eingriffe in die Registrierungs-Datenbank nötig. Nach dem Start von TuneUp 2014 wechseln Sie zur Kategorie Probleme beheben und klicken auf Symbol „Papierkorb“ wird nicht angezeigt. Nach zwei Klicks auf Weiter ist der Papierkorb zurück. Abschließend wählen Sie Fertig stellen.

In Internet-Foren kursieren einige falsche Tipps zum Wiederherstellen des Papierkorbs. Folgende Varianten funktionieren nicht: Im Startmenü nach der Funktion suchen und sie auf den Desktop ziehen, eine Datenrettungs-Software nutzen, unter XP nach einem Rechtsklick auf den Desktop Eigenschaften, Desktop, Desktop anpassen, Papierkorb sowie Wiederherstellenwählen. Mitunter empfehlen einige Foren-Nutzer, den Papierkorb nach dem Papierkorb zu durchsuchen – ein gleichermaßen nutzloser wie absurder Vorschlag.

Papierkorb im Papierkorb

Ist es überhaupt möglich, den Papierkorb in den Papierkorb zu verschieben? Nein – es ist nur vorgesehen, ihn durch das Entfernen eines Häkchens unsichtbar zu machen. Etwas anders sieht das mit Verknüpfungen des Verzeichnisses aus: Die können Sie tatsächlich in den virtuellen Mülleimer befördern. Fehlt der originale Papierkorb, klappt die Wiederstellung mithilfe solcher Verknüpfungen aber nicht, da er dort nach dem Ausblenden nicht auftaucht.

 
 
Erstmals veröffentlicht:

Neues – Apple will mit großer Show zurück auf den Innovations-Olymp

Neue größere iPhones, ein Handy-Bezahlsystem, die seit langem erwartete Computeruhr – wenn die Gerüchte stimmen, steht Apple vor einem großen Sprung. Für Konzernchef Tim Cook schlägt mit der Präsentation am nächsten Dienstag die Stunde der Wahrheit: Es werden die ersten Geräte gezeigt, die komplett in seiner Zeit an der Apple-Spitze entwickelt wurden.

In den Fußstapfen von Steve Jobs

Vor allem an der Computeruhr würde gemessen, ob Cook die Fußstapfen seines legendären Vorgängers Steve Jobs ausfüllen konnte. Es wäre der erste Vorstoß von Apple in eine neue Produktkategorie seit dem iPad-Tablet vor über vier Jahren.

Wie vor jedem Apple-Event überschlagen sich die Gerüchte. Die beiden iPhones sollen mit Display-Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll erstmals so groß wie die meisten Smartphones mit dem Google-System Android werden. Mit dem Bezahldienst solle man in Läden einfach sein iPhone an das Kassengerät halten können und den Betrag über dessen Fingerabdruck-Sensor statt per PIN oder Unterschrift bestätigen. Die Uhr kommt wohl in zwei Größen und soll neben Gesundheits-Sensoren ebenfalls den NFC-Funk unterstützen, auf dem der iPhone-Bezahldienst aufbaut. Nach Informationen des gut verdrahteten Blogs „9to5Mac“ lässt Apple andere Online-Dienste bereits Apps für die Uhr entwickeln, darunter sei Facebook.

Die Messlatte für das kommende Event liegt also hoch

Apple betreibt für das Event noch mehr Aufwand als bei den bisherigen Produkt-Vorstellungen und setzt dabei auch auf Symbole. Tim Cook und sein Team werden nämlich im Flint Theater in Cupertino auftreten, in dem Firmengründer Jobs vor 30 Jahren den ersten Mac-Computer vorstellte. Damals wurde erstmals ein modernes Benutzungskonzept für PCs mit Maus und grafischer Oberfläche für den Massenmarkt eingeführt, das heute noch Gültigkeit hat. Die Messlatte für das kommende Event liegt also hoch. Neben dem Flint Theater wurde ein riesiges weißes Gebäude ohne Fenster aufgebaut. Was drin ist, weiß man nicht. Auf der Website läuft ein Countdown zur Live-Übertragung.

Apple will sich in der öffentlichen Meinung die Rolle des Innovators zurückholen. Über Geld muss sich der Konzern angesichts der steten Flut von Milliardengewinnen und über 160 Mrd. Dollar (123,6 Mrd. Euro) auf der hohen Kante zwar keine Gedanken machen. Aber seine Rivalen Google und Samsung werden von manchen Beobachtern und vielen Kunden als die innovativeren Unternehmen wahrgenommen.

Datenbrillen, selbstfahrenden Autos, Kurier-Drohnen

Google experimentiert mit Datenbrillen, selbstfahrenden Autos, Kurier-Drohnen. Und sein Android dominierte den Smartphone-Markt zuletzt mit einem Rekordanteil von fast 85 Prozent. Samsung ist zum größten Smartphone-Hersteller der Welt zwar vor allem mit seinen günstigen Modellen geworden, aber seine Spitzenmodelle wie das Galaxy S5 spielen in der iPhone-Klasse. Zudem beeilte sich Samsung, schon ein Jahr vor Apple mit seiner ersten Computeruhr vorzupreschen. Die ersten Geräte hatten noch Macken und wurden am Markt recht kühl aufgenommen. Bei den neuen Modellen wurden die Rezensionen besser, wie bei der auf der IFA gezeigten Gear S mit Mobilfunk-Anbindung.

Und auch deshalb sind die Erwartungen in eine Apple-Uhr so hoch. In den vergangenen Wochen und Monaten kam zwar eine Flut von Modellen diverser Hersteller auf den Markt. Aber die weitaus meisten hinterlassen das Gefühl, das Konzept ist noch deutlich verbesserungsfähig bei Laufzeit, Bedienung und Design. Kann Apple nach iPhone und iPad-Tablet auch in dieser Kategorie einen Maßstab setzen?

„Die Schweiz hat ein Problem“

Die Uhr gehört zu Apples bisher ambitioniertesten Projekten. „Die Schweiz hat ein Problem“, zitiert die „New York Times“ Apples Designchef Jony Ive unter Berufung auf Insider. Allerdings wird auch erwartet, dass eine eventuelle „iWatch“ voraussichtlich erst im nächsten Jahr auf den Markt kommt, auch wenn sie schon jetzt vorgestellt werden sollte. Dafür spricht auch, dass auf keiner Gerüchte-Website bisher ein glaubwürdig aussehendes Foto der Apple-Uhr erschienen ist – während längst Bilder aus den Fabriken in Asien ihren Weg in die Öffentlichkeit gefunden haben, die mit hoher Wahrscheinlichkeit die neue iPhone-Generation zeigen.

Tim Cook führt Apple anders als Jobs. Er überlässt seinen Managern mehr Verantwortung und geht schwierige Themen wie den Umweltschutz oder die Arbeitsbedingungen in China. Als zuletzt aus Apple-Profilen gestohlene Nacktfotos von Prominenten im Internet auftauchten, versprach Cook in einem Interview bessere Sicherheitsvorkehrungen. Zugleich betonte er aber auch, dass Apples Systeme technisch gesehen nicht aufgeknackt worden seien. Vor dem Start eines Bezahldienstes kann sich Apple keine Zweifel der Verbraucher leisten.

Die Börse bedachte Apple diesmal mit Vorschuss-Lorbeeren. Die Aktie markierte ein Rekordhoch mit 103,74 Dollar, auch wenn der Kurs danach etwas nachgab. Apple bestellte laut Medienberichten als Startauflage 80 Millionen iPhones – mehr als bei jeder Generation zuvor. (APA, 8.9. 2014)

 

Siehe hier:

derstandard.at/2000005296531/

Der PC-Markt erholt sich entgegen der Vorhersagen

Zugegeben, er ist reichlich abgedroschen, aber hier stimmt der Spruch: Totgesagte leben länger. Ich meine das in Beziehung zum PC-Markt. Sowohl die Verkäufe von Desktop-PC’s als auch die von Laptops haben sich nach einem starken Einbruch in den letzten Jahren jetzt wieder erholt. Ganz überraschend kommt das nicht. Der Rückgang der PC-Verkäufe hing vor allem mit dem großen Erfolg der Tablet-Computer, Smartphones und ipads zusammen. Diese Geräte versprachen letztendlich mehr, als sie halten konnten. Man muss einfach feststellen, dass Smartphones oder Pads/Tablets einfach einen Desktop-PC bzw. Laptop nicht vollwertig ersetzen. Bei der Größe der Displays gibt es schon das erste Problem. Für viele, vor allem ältere Nutzer ist der Bildschirm auf den mobilen Endgeräten schlicht zu klein. Genauso sieht es mit der Speicherkapazität aus. Viel Platz ist auf dem lokalen Speicher der Smartphones und Tablets nicht und eine große Mehrheit der Nutzer möchten nicht die Möglichkeit der Cloud-Speicherung nutzen, sie vertrauen der Technik einfach nicht. Dies umso mehr, weil kürzlich Nacktfotos von Prominenten von gehackten Accounts gestohlen und veröffentlicht wurden. Ein weiterer Nachteil der sogenannten mobile devices ist die teilweise sehr eingeschränkte Möglichkeit, externe Geräte wie Festplatte, Stick oder Drucker anzuschließen. Schließlich ist einer der bedeutendsten Nachteile die Eingabe an sich. Auch, wenn es externe Tastaturen gibt, viele Leute können sich daran einfach nicht gewöhnen und gehen zur klassischen Variante zurück und arbeiten wieder an ihrem Windows-PC. Auch bei den Reparaturmöglichkeiten schneiden Smartphones und Tablets wie das iPad schlechter ab. Obwohl die Geräte für den mobilen Einsatz konzipiert sind, sind sie doch empfindlicher, als man denkt. Ein Display-Austausch oder ein Defekt des Touchscreens kann unverhältnismäßig teuer werden, das gilt übrigens auch für eine Datenrettung, falls das Gerät überhaupt nicht mehr funktioniert. Das ist bei Windows PC’s oder Laptops schon teuer, dafür sind aber die Erfolgsaussichten erheblich besser.

 

Als Fazit lässt sich sagen, dass die Vorhersagen vor einigen Jahren so nicht eingetroffen sind. Die Leute schätzen gewohnte Arbeitsmittel und haben gemerkt, dass allein ein Tablet oder Pad nicht ausreicht, um vollständig arbeitsfähig zu sein.

Standard Operating Environment: Mit Linux und Open Source in die Cloud

Mit Migrationen in Cloud-Umgebungen, die auf Linux und Open Source basieren, können sowohl eine höhere Herstellerunabhängigkeit als auch eine hohe Standardisierung realisiert werden, und das nicht nur im Hinblick auf die Technologie, sondern auch was die Prozesse betrifft.

Linux und Open Source-Software haben die Art und Weise, in der wir über IT-Infrastruktur denken, komplett verändert und auch den IT-Betrieb von Grund auf modifiziert. 1996, noch bevor es eine Enterprise-Distribution von Linux gab, haben IT-Manager das Betriebssystem bereits genutzt, weil es einfach einzurichten und zu verwalten war.

Dennoch gab es bei der Linux-Einführung früher vielfach Widerstände, besonders bei Risikovorbehalten, da der viel zitierte Satz „Es ist noch niemand gefeuert worden, weil er IBM gekauft hat“ auch auf andere hochpreisige IT-Produkte angewendet wurde. Verantwortliche davon zu überzeugen, dass Linux und Open-Source-Software die besten Lösungen für Web-Services sind, nahm etliche Zeit in Anspruch. Marktkräfte haben ebenso wie vorkonfigurierte skalierbare Lösungen dazu beigetragen, dass Open Source ein Mainstream-Thema geworden ist.

Viele Early Adopter von Linux in den Unternehmen sind die gleichen Personen, die sich zwischen 2002 und 2007 für den Einsatz von Open-Source- und Standard-Hardware entschieden haben. Unternehmen, die diesen Weg einschlugen, konnten signifikante Einsparungen und Performance-Steigerungen realisieren. Sie können als Pioniere im Bereich Enterprise Open Source angesehen werden, die auf eine neue Umgebung migriert und es verstanden haben, eine zuvor hauptsächlich Community-basierte Lösung in einem kommerziellen Umfeld zu nutzen. Sie mussten anfangs höhere Investitionen in Kauf nehmen, sowohl im Hinblick auf die Akquisition von Mitarbeitern sowie die Umsetzung neuer Prozesse und Policies als auch hinsichtlich der reinen Technologie. Allerdings haben die in der Zwischenzeit erzielten Vorteile das mehr als wettgemacht.

 

 

Original:

http://www.computerwoche.de/a/

Angelbird SSD wrk: SSD aus Österreich will sich einen Namen machen

Die nagelneue Angelbird SSD wrk soll ein Wolf im Schafspelz sein, wenn man der Gerüchteküche glaubt: Die mit Kapazitäten von bis zu 512 GByte erhältliche 7-mm-SSD kommt als Einsteiger-Laufwerk daher, soll aber sehr performant sein. Wir haben nachgemessen.

Der österreichische Hersteller Angelbird bringt mit der Angelbird SSD wrk eine neue Serie preisgünstiger Einsteiger-SSDs an den Start. Die in den drei Kapazitäten 128, 256 und 512 GByte erhältlichen, nur sieben Millimeter flachen 2,5-Zoll-Laufwerke sind jeweils in ein schickes Gehäuse aus gebürstetem Aluminium gehüllt und offiziell zu Preisen von gerundet 90, 150 und 290 Euro zu haben.

In deutschen Preisvergleichsdiensten wie Geizhals werden sie bisher aber nur im Ausland (wenig überraschend: Österreich) gelistet; es gibt derzeit (25. August) anscheinend noch keinen deutschen Vertrieb.

 

Trotz Einsteiger-Etikett soll die mit einem sechs GBit/s schnellen SATA-Interface ausgestattete Angelbird SSD wrk durch eine hohe Performance überzeugen, die aktuellen Top-SSDs wie der Crucial M550, Samsung 840 Pro und 840 Evo oder Toshiba Q Pro in nichts nachsteht.

Angetrieben vom Silicon-Motion-Controller 2246EN und synchronem MLC-Flashspeicher von Micron bringen es die flachen SSDs laut Angelbird auf eine sequenzielle Leseleistung von bis zu 563 MByte/s. Beim sequenziellen Schreiben sollen bis zu 450 MByte/s möglich sein, bei den I/O-Operationen pro Sekunde sind es maximal 72.000 IOPS.

Was das 512 GByte fassende Spitzenmodell Angelbird SSDWRK512 leistet, haben wir im Testlabor ermittelt. Soviel vorweg: Angelbird hat nicht zuviel versprochen und eine richtig schnelle SSD herausgebracht.

 

Software-Ausstattung

Für die SSDs der wrk-Serie beitet Angelbird übrigens ein kleines Softwarepaket an. Das liegt dem Laufwerk zwar auf einer CD oder DVD bei, steht aber auch auf der Homepage des Herstellers zum Download bereit. Um die Tools herunterladen zu können, muss man zuvor einen Account erstellen und dabei die eigene SSD registrieren.

Zum Testzeitpunkt kann man die folgende Software herunterladen: Windows-Nutzer dürfen sich übe eine Vollversion der Sicherungssoftware System Reflection Backup Professional freuen, während Mac-User Parallels Desktop 9 herunterladen und damit Windows-Programme flüssig auf ihrem Apfel-Rechner laufen lassen, solange diese nicht allzuviel Leistung beanspruchen.

Den Multimedia-Bereich auf dem Download-Portal will Angelbird noch weiter ausbauen. Derzeit finden sich dort mit puremix Compression und puremix Gearfest 2012 Video-Tutorials zum Thema Musik.

Technische Daten

Angelbird wrk (512 GByte)

Serial ATA 6 Gb/s SSD

Angelbirds 512 GByte große Version der ‚wrk‘ getauften SSD-Baureihe für preisbewusste Anwender sorgt im Test für solide Messwerte. Einzig die Ergebnisse bei den 4 KByte Random Reads/Writes ziehen die ansonsten schnelle wrk in der Gesamtwertung etwas herunter.

Technische Daten

Modellnummer :SSDWRK512

Formfaktor :2,5 Zoll, 7mm Bauhöhe

Schnittstelle :SATA 6 Gb/s

Controller :Sillicon Motion 2246EN

NAND-Typ :MLC (synchron), Micron (20 nm)

Cache :512 MByte (DDR3-1600)

Kapazität :512 GByte

weitere Kapazitäten :128, 256 GByte

Over-Provisioning :ca. 7%

Haltbarkeit (TBW/MTBF) :- / 2 Mio. Stunden

Geschwindigkeit (Lesen/Schreiben) :563 / 450 MByte/s

IOPS :72.000 (Schreiben)

Garantie :3 Jahre

Besonderheiten :Overload protection, TRIM, ECC, EMS , SMART

Testkonfiguration Performance-Messungen

System-Hardware
Prozessor: Intel Core i5-2500K (32 nm, Sandy Bridge, D2), 4C/4T, 3.3 GHz, 4x 256 KByte L2-Cache, 6 MByte L3-Cache, HD Graphics 3000, 95 Watt TDP, 3.7 GHz max. Turbo
Motherboard
(Sockel 1155):
Gigabyte Z68X-UD3H-B3, Revision: 0.2, Chipset: Intel Z68, BIOS: F3
Arbeitsspeicher: Corsair TR3X6G1600C8D, 2x 2 GByte DDR3-1333
System-SSD: Intel X25-M G1, 80 GByte, Firmware 0701, SATA (3 GBit/s)
Controller: Intel PCH Z68, SATA/600
Netzteil: Seasonic X-760, 760 Watt, SS-760KM, Active PFC F3
Benchmarks
Performance-Messungen: h2benchw 3.16
PCMark 7 1.0.4
I/O-Performance: IOMeter 2006.07.27
Fileserver-Benchmark
Webserver-Benchmark
Database-Benchmark
Workstation-Benchmark
Streaming Reads
Streaming Writes
4K Random Reads
4K Random Writes
System-Software & Treiber
Betriebssystem: Windows 7 x64 Ultimate SP1
Intel Inf: 9.2.0.1030
Intel Rapid Storage: 10.5.0.1026

Testkonfiguration Messungen Leistungsaufnahme

System-Hardware
Prozessor: Intel Core 2 Extreme X7800 (65 nm, Merom XE, E1), 2C/2T, 2.6 GHz, 4 MByte L2-Cache, 44 Watt TDP
Motherboard (Sockel 478): MSI Fuzzy GM965, Revision: 1.0, Chipset: Intel GM965, BIOS: A9803IMS.220
Arbeitsspeicher: Crucial BallistiX CM128M6416U27AD2F-3VX, 2x 1 GByte DDR2-666
System-HDD: Western Digital WD3200BEVT, 320 GByte, SATA (3 GBit/s), 5400 U/min
Controller: Intel ICH8-ME
Netzteil: Seasonic X-760, 760 Watt, SS-760KM, Active PFC F3
Benchmarks
Video-Playback: VLC 1.1.1
Big_Buck_Bunny_1080p
I/O-Performance: IOMeter 2006.07.27
Database-Benchmark
Streaming Writes
System-Software & Treiber
Betriebssystem: Windows 7 x64 Ultimate SP1
Intel Inf: 9.2.0.1021
Intel Graphics: 15.12.75.4.64

 

Quelle:

http://www.tomshardware.de/

So erleichtert Spracherkennung Ihr Leben

Seit über fünfzig Jahren nutzen wir Computer hauptsächlich mit der Tastatur. Das hat sich auch im Tablet- und Smartphone-Zeitalter nicht wesentlich geändert – die Tastatur wird dort einfach auf dem Bildschirm eingeblendet. Doch es gibt viele Situationen, in denen eine Tastatur einfach nicht praktisch ist, oder es intelligentere und produktivere Alternativen gäbe.

Mit einer Spracherkennungssoftware – etwa wie Dragon Naturally Speaking 13 -, bleiben Ihre Hände frei.. Außerdem können Sie sich mit einer Spracherkennung frei im Raum bewegen – eine Tastatur fesselt Sie an den Schreibtisch. Die gewonnene Freiheit ist letztlich weniger belastend für die Schultern, Arme und den Hals. Der Clou: Die meisten Menschen diktieren bis zu drei Mal schneller, also sie tippen. Dadurch steigt die Produktivität enorm. 

Wir zeigen mit drei alltäglichen Beispielen, wie Spracherkennung hilft, Ihr Leben zu verbessern.

Zu Hause

Wenn Sie eine vielbeschäftigte Mutter oder Vater sind, dann ist Multitasking wahrscheinlich ein zwangsläufiger Teil Ihres Lebens. Während Sie das Abendessen oder den Abwasch machen, hilft Ihnen beispielsweise Spracherkennungssoftware, sich mit Ihren Mails zu befassen, Rezepte Online zu suchen oder einen Text für die Schule oder den Verein zu diktieren. Sie brauchen dafür nicht Ihre Hände! Sie können auch Facebook oder Twitter-Posts aktualisieren, per Sprache mit Ihrem Browser surfen und Beiträge aller Art schreiben.

Was auch immer Sie machen, Sie können Ihre Gedanken ordnen, dann wieder auf den Bildschirm blicken – gut zu wissen, dass Sie nur noch eine Handvoll Korrekturen machen müssen, dank der präzise Spracherkennung von Dragon Naturally Speaking 13. Die neueste Version wurde entwickelt, um mit Google Mail, Yahoo! Mail und Outlook.com sowie Microsoft Office-Anwendungen zu arbeiten. Die Software funktioniert mit dem in Ihrem Laptop eingebauten Mikrofon als Ersatz für ein Headset-Mikrofon.

 

Im Büro

Das Schreiben von endlosen E-Mails oder lange Berichte kann mühsam sein – aber es nicht nötig, dabei am Schreibtisch zu sitzen. Stehen Sie auf und strecken Sie sich. Denn Sie können die Spracherkennung verwenden, um Ihre Mails oder Dokumente zu entwerfen, während Sie sich im Zimmer bewegen. Mit intuitiven Befehlen bearbeiten Sie das Dokument quasi nebenbei, während sich die Software um die Rechtschreibung kümmert. Sprechen Sie dabei ganz normal und in einem gleichmäßigen Tempo: Dragon Naturally Speaking 13 erkennt bis zu 99% ohne Training – mit Training verbessern Sie diese Rate zusätzlich: Die in die Software integrierten Analyse-Tools helfen der Software, sich an Ihren Wortschatz und Schreibstil anzupassen.

Ebenfalls praktisch: Unterwegs können Sie auch ein Aufnahmegerät benutzen (für das Smartphone gibt es z.B. eine kostenlose App von Dragon). Am Arbeitsplatz wandelt dann Dragon Naturally Speaking die Audio-Datei in Text um. Kurz gesagt, Dragon hilft Ihnen, mehr Aufgaben schneller zu erledigen.

Jetzt kaufen: Dragon Naturally Speaking 13

Für den Einsatz in Unternehmen mit mehreren Anwendern wird die Nutzung der Mehrplatzlizenz-Lösungen Dragon NaturallySpeaking Professional und Dragon NaturallySpeaking Legal empfohlen.

 

In der Schule und Universität

Erste Hausarbeiten oder Projekte durchzuführen, kann für Schüler und Student zu einer Herausforderung werden – umso mehr, wenn sie mit der Tastatur oder etwa Legasthenie kämpfen. Verwenden Schüler und Studenten aber eine Spracherkennung, dann kümmert sich die Software um den Schreibprozess, so dass sie sich komplett auf die Arbeit konzentrieren können. Sie schreiben dadurch schneller, weil die Software die Rechtschreibung korrigiert. Die einfach zu bedienende Schnittstelle hilft bei der Bearbeitung der erfassten Texte. Darüber hinaus hat Dragon Naturally Speaking eine Text-to-Speech-Funktion (das Vorlesen des erfassten Textes) beim Korrekturlesen.

Dieselbe Audiodatei-zu-Text-Funktionen, die wir weiter oben unter „Im Büro“ erwähnt haben, bedeutet auch einen großen Vorteil für Studenten. Diese können überall Gedanken und Ideen notieren. Es geht also nicht nur um „Sprechen statt tippen“, sondern um die Erschließung des wahren Potenzials eines jeden Menschen.

 

Von:

http://www.pcwelt.de/news/So_erleichtert_Spracherkennung_Ihr_Leben-Anzeige-8834385.html

Intel meldet Gewinnsteigerung um 40 Prozent im zweiten Quartal

Intel hat seinen Nettogewinn im zweiten Quartal um 40 Prozent auf 2,8 Milliarden Dollar oder 0,55 Dollar je Aktie gesteigert. Der Umsatz legte um 8 Prozent auf 13,8 Milliarden Dollar zu. Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen von Analysten, die einen Überschuss von 0,52 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 13,68 Milliarden Dollar vorausgesagt hatten.

 

Als Folge legte der Kurs der Intel-Aktie im nachbörslichen Handel um 4,48 Prozent oder 1,42 Dollar auf 33,13 Dollar zu. Damit liegt er deutlich über dem 52-Wochen-Hoch von 31,80 Dollar.

Die PC Client Group steuerte zwischen April und Juni 8,7 Milliarden Dollar zum Gesamtumsatz bei, was einem Plus von 6 Prozent entspricht. Die Verkaufszahlen stiegen Intel zufolge um 9 Prozent, während der Durchschnittspreis im Jahresvergleich um 4 Prozent zurückging. Der operative Gewinn verbesserte sich sogar um 41 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar.

Ein ähnlich gutes Ergebnis erzielte die Data Center Group. Ihre Einnahmen erhöhten sich um 19 Prozent auf 3,51 Milliarden Dollar, während ihr operativer Gewinn um 40 Prozent auf 1,82 Milliarden Dollar zulegte. Auch der Geschäftsbereich Internet der Dinge erzielte in beiden Kategorien Zuwächse und schloss das Quartal mit einem Umsatz von 539 Millionen Dollar und einem operativen Profit von 155 Millionen Dollar ab.

Der Verlust der Mobile and Communications Group erhöhte sich jedoch um 48 Prozent auf 1,12 Milliarden Dollar. Dem stehen Einnahmen aus dem Verkauf von Smartphone- und Tablet-Prozessoren von lediglich 51 Millionen Dollar gegenüber. Im Vorjahreszeitraum lag der Umsatz noch bei 292 Millionen Dollar.

Intel-CEO Brian Krzanich ist trotzdem davon überzeugt, dass sein Unternehmen das selbst gesteckte Ziel von 40 Millionen verkauften Tablet-Prozessoren in diesem Jahr erreichen wird. Die Mobilsparte werde vom Start der neuen Atom-Generation Baytrail und dem zunehmenden Interesse an Geräten mit Googles Chrome OS profitieren.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten wies Krzanich darauf hin, dass das PC-Geschäft vor allem in Entwicklungsländern weiterhin eine Herausforderung sei. Es gebe aber erste Anzeichen einer Erholung des Markts im Consumer-Segment. Der Erfolg im Enterprise-Markt, der unter anderem auf dem Support-Ende von Windows XP beruhe, werde mindestens bis zum Jahresende anhalten.

Im laufenden dritten Quartal rechnet Intel mit Einnahmen zwischen 13,9 und 14,9 Milliarden Dollar und einer Bruttomarge von 66 Prozent. Im Geschäftsjahr 2014 will es seinen Umsatz um 5 Prozent steigern und eine Marge von 63 Prozent erreichen. Im dritten Quartal 2013 betrug der Umsatz 13,5 Milliarden Dollar.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

 

 

Homepage:

http://www.zdnet.de/88198678

Apple: Marktreife für das iPhone 6 verzögert sich

Um das neue iPhone von Apple sprießen die Gerüchte. Teilweise sind sie wild bis absurd, andere wiederum scheinen plausibel. Wann das Release des iPhones 6 ist, wird von Apple noch als Geheimnis gehütet. Laut Bloomberg beginnen die chinesischen Zulieferer gerade mit der Produktion des neuen iPhones. Auf den Markt könnte es am 19. September kommen, berichtet die chinesische Webseite Tencent.

Technische Zeichnungen, die im Internet aufgetaucht sind, verraten, dass das neue iPhone wohl nur sechs Millimeter dick sein wird. Außerdem soll das neue iPhone 6 mit einem NFC-Chip für bargeldloses Bezahlen ausgestattet sein.

Fotos von Gehäuseteilen, die aus Fabriken stammen sollen, legen den Verdacht nahe, dass Apple gleich zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen will: Ein etwas kleineres mit einem 4,7 Zoll großen, randlosen 16:9 Bildschirm, und ein sogenanntes Phablet mit 5,2 Zoll großem, ultrahochauflösendem Display.

Letzteres Gerät soll als iPhone Air mit besonders dünnem Gehäuse vermarktet werden, die Akku-Probleme könnten seinen Marktstart bis Anfang 2015 verzögern. Angeblich setzt Apple bei der kommenden Gerätegeneration erstmals auf Saphirglas, um den Touchbildschirm besser gegen Kratzer zu härten.

Apples Flaggschiff definiert seit 2007 den Fortschritt einer ganzen Produktklasse. Ohne Steve Jobs‘ Erfindung wären Smartphones vielleicht noch immer Geräte mit Tastatur, sicherlich aber nicht so verbreitet wie heute.

Doch mittlerweile droht die Revolution ihre Gründer hinter sich zu lassen, die Innovation im Smartphone-Segment treiben aktuell andere: Samsung erkannte als erster den Trend zum großen Bildschirm, Google zeigt modulare Telefone, Microsoft neue Drahtlos-Funktionen.

Seit dem iPhone 4s, seit Steve Jobs Tod im Oktober 2011, steht Apples Technologieführerschaft infrage.

Der Konzern steht unter hohem Druck seiner Investoren, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen: ein größerer Bildschirm, mehr Speicherplatz, robustere Geräte.

 

Link zur Homepage:

http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/

Man wird fast wehmütig – XP wurde eingestellt

Ein nicht wirklich alter PC (ca. drei Jahre alt) benötigte eine Auffrischung. Ursprünglich lief auf dem Rechner Windows XP, für das aber der Support von Microsoft beendet wurde und deshalb der Rechner auf Windows 7 umgerüstet werden sollte. Im April 2014 hat Microsoft die Unterstützung für Windows XP eingestellt, was bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt keine Updates mehr für das Betriebssystem bereitgestellt werden. Es ist nicht ratsam, nach Beendigung des Supports noch sehr lange Windows XP zusammen mit dem Internet zu nutzen. Windows Updates sind in den überwiegenden Fällen Sicherheitsupdates. Nach wie vor werden Sicherheitslücken in den Betriebssystem entdeckt, die aber nicht ursprünglich darin enthalten waren, sondern die sich durch neue Technologien und zusätzlichen Programmen einfach ergeben und es ist verständlich das Microsoft nach nunmehr 13 Jahren, die es Windows XP gibt, kein weiteres Geld für die Entwicklung von Updates ausgeben möchte. Auch wenn immer noch 25 % der Internetnutzer mit Windows XP ins Netz gehen, wird sich das dieses Jahr 2014 erheblich ändern. Man ist förmlich gezwungen, auf Windows 7 unter Windows 8 umzusteigen, wenn selbst die beste Sicherheitssoftware und die besten Antivirenscanner ziemlich nach Lage, Angriffe auf neue Sicherheitslücken abzuwehren. In Deutschland sieht man vor allem in sehr kleinen oder kleinen Firmen immer noch viele Rechner mit Windows XP. Viele dieser Computer können nicht mehr auf Windows 7 umgerüstet werden bzw. würde eine Umrüstung nahezu genauso viel kosten wie eine Neuanschaffung. Meiner Erfahrung nach ist es noch nicht so vielen Firmeninhabern bewusst, dass an dieser Stelle in diesem Jahr eine hohe Ausgabe fällig ist. Bin mir sicher, dass sowohl Microsoft als auch die Computerhersteller das spüren werden. Das wird dem ohnehin Not leidenden Hardwaremarkt speziell bei den herkömmlichen PCs und Laptops gut tun. Mittlerweile ist er sogar schon so, wie mir mein Computer Service Berlin mein-pc-wieder-ok mitgeteilt hat, dass Microsoft langsam Windows 7 aus dem Markt nehmen möchte, um Windows 8 zu propagieren. Aber auch um Windows 7 nicht so lange laufen zu lassen wie weiland Windows XP, denn das würde auch bedeuten eine so lange Zeit Support anbieten zu müssen. Wobei Windows 8 immer noch kein Publikumsliebling geworden ist, tritt Microsoft das Betriebssystem, das sicherlich einige Designschwächen hat, mit allen Mitteln den Markt.

Apple: Hardware-Details zu Apples iPhone 6 aufgetaucht

Um das neue iPhone von Apple sprießen die Gerüchte. Teilweise sind sie wild bis absurd, andere wiederum scheinen plausibel. Wann das Release des iPhones 6 ist, wird von Apple noch als Geheimnis gehütet. Die taiwanische „Economic Daily News“ berichtete unter Berufung auf Zulieferer des US-Konzerns, Apple habe bereits Smartphone-Teile vom Halbleiter-Hersteller Visual Photonics Epitaxy und vom Kameralinsen-Hersteller Largan Precision gekauft. Die beiden großen Elektronikkonzerne Foxconn und Pegatron seien zudem informiert worden, dass die Montage der Geräte voraussichtlich ab Ende Juni beginne. Auf den Markt könnte es dann im September kommen. Darauf deutet eine Urlaubssperre für Apple Mitabeiter für September hin.

Technische Zeichnungen, die im Internet aufgetaucht sind, verraten, dass das neue iPhone wohl nur sechs Millimeter dick sein wird. Außerdem soll das neue iPhone 6 mit einem NFC-Chip für bargledloses Bezahlen ausgestattet sein.

Fotos von Gehäuseteilen, die aus Fabriken stammen sollen, legen den Verdacht nahe, dass Apple gleich zwei neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen will: Ein etwas kleineres mit einem 4,7 Zoll großen, randlosen 16:9 Bildschirm, und ein sogenanntes Phablet mit 5,2 Zoll großem, ultrahochauflösendem Display.

Letzteres Gerät soll als iPhone Air mit besonders dünnem Gehäuse vermarktet werden, die Akku-Probleme könnten seinen Marktstart bis Anfang 2015 verzögern. Angeblich setzt Apple bei der kommenden Gerätegeneration erstmals auf Saphirglas, um den Touchbildschirm besser gegen Kratzer zu härten.

Apples Flaggschiff definiert seit 2007 den Fortschritt einer ganzen Produktklasse. Ohne Steve Jobs‘ Erfindung wären Smartphones vielleicht noch immer Geräte mit Tastatur, sicherlich aber nicht so verbreitet wie heute.

Doch mittlerweile droht die Revolution ihre Gründer hinter sich zu lassen, die Innovation im Smartphone-Segment treiben aktuell andere: Samsung erkannte als erster den Trend zum großen Bildschirm, Google zeigt modulare Telefone, Microsoft neue Drahtlos-Funktionen.

Seit dem iPhone 4s, seit Steve Jobs Tod im Oktober 2011, steht Apples Technologieführerschaft infrage.

Der Konzern steht unter hohem Druck seiner Investoren, die Erwartungen der Kunden zu erfüllen: ein größerer Bildschirm, mehr Speicherplatz, robustere Geräte.

Verfolgen Sie in unserem Blog, was über das kommende iPhone 6 berichtet wird.

 

 
Zuerst erschienen auf:
 
 
 

Netzausbau: Im Internetzeitalter ist Deutschland wieder geteilt

Torsten Westphal würde sein Leben gern anders leben. Er würde von zu Hause arbeiten und nicht jeden Tag im dichten Verkehr eine Stunde nach Berlin fahren. Er würde seiner Tochter und seinem Sohn das freie Internet erlauben und nicht schon mittags den Internet-Router abstellen. Er würde Filme über das Web streamen und nicht DVDs kaufen oder in der Videothek ausleihen.

Torsten Westphal würde gern ein modernes Leben leben. Doch der 46-Jährige lebt in Blumberg, einem Ortsteil von Ahrensfelde, nicht einmal fünf Kilometer östlich von der Berliner Stadtgrenze entfernt, der größten Metropole in Deutschland. Dort, wo Westphal mit seiner Frau und seinen Kindern wohnt, ist digitales Niemandsland. Auf der Karte der DSL-Breitbandanschlüsse ist dort, wo Blumberg liegt, ein weißer Fleck. „Man hat uns schlichtweg vergessen“, sagt Westphal.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Nach der Wiedervereinigung wollte die Deutsche Telekom dem Osten Gutes tun – und hat Glasfasertechnik in die Erde gebuddelt. Unglücklicherweise zeigte sich im Nachhinein, dass die sonst üblichen alten Kupferleitungen weitaus leistungsfähiger waren als angenommen.

Und so rüstete die Telekom die Kupferleitungen mit dem schnellen DSL-Internet auf. Orte wie Blumberg hatten das Nachsehen, ihnen blieben nur die schicken ISDN-Leitungen, mit gerade einmal 128 Kilobit pro Sekunde. Und auch nur, wenn zwei Leitungen gebündelt werden.

Alten Glasfasernetze wurden überbaut

Damit lassen sich heute kaum noch Webseiten aufrufen. Dort, wo es sich wirtschaftlich lohnte, hat die Telekom in den vergangenen Jahren die alten Glasfasernetze kostspielig überbaut. Denn mit modernen Glasfasernetzen haben die ISDN-Leitungen nicht viel zu tun. In Blumberg lohnte sich der Überbau nicht. Einer Vielzahl von Gemeinden geht es ähnlich. Ohne Kostenbeteiligung will die Telekom dort nicht Hand anlegen. Doch die wenigsten Kommunen können die Summen aufbringen.

Wer Glück hat, bekommt Fördergelder. Blumberg hat Pech. Das muss auch Wilfried Gehrke zugeben, der Bürgermeister von Ahrensfelde. Seine Gemeinde liegt im Berliner Speckgürtel. „Dabei wird dort sogar Landwirtschaft betrieben“, sagt er. Drei der fünf Ortsteile von Ahrensfelde haben schnelle DSL-Anschlüsse. Blumberg und Mehrow leider nicht. Gehrke hat einmal durchrechnen lassen, was es kosten würde, um die 2200 Einwohner in Blumberg an ein modernes Glasfasernetz anzuschließen: zwei Millionen Euro. Damit hatte sich die Sache für die Gemeindevertreter erledigt.

Deutschland ist im Internetzeitalter wieder ein geteiltes Land. Die Trennung vollzieht sich nicht in Ost und West sondern in Stadt und Land. Während Bewohner großer Städte wie Berlin, Hamburg und München zwischen einer Vielzahl von Internet-Anbietern über Telefon- oder TV-Kabelnetze zum Niedrigpreis wählen können, gibt es in ländlichen Regionen häufig nur die Telekom – oder eben keinen Anbieter.

Auf dem Papier ist von dem Ungleichgewicht nicht viel zu sehen. Nach der Statistik sind heute in 99,7 Prozent aller Haushalte in Deutschland Internet-Geschwindigkeiten von einem Megabit pro Sekunde und mehr verfügbar. Gut 90 Prozent aller Haushalte kommen sogar auf sechs Megabit und mehr. Dass es statistisch zu einer einer solchen Abdeckung kommt, ist vor allem der Funktechnologie LTE (Long Term Evolution) zu verdanken. Bei der Versteigerung dieser Funkfrequenzen von 2010 hat die Bundesnetzagentur die Mobilfunker gezwungen, ländliche Regionen zuerst zu versorgen.

Funktechnologie LTE ersetzt Breitband nicht

Auch Blumberg hat LTE-Antennen bekommen. „Das ersetzt aber nicht den Breitbandanschluss“, sagt Bürgermeister Gehrke. Kommt es zum Stau auf der Autobahn A10, die Ahrensfelde durchschneidet, geht nicht mehr viel im Netz, weil sich dann Hunderte von Autofahrern plötzlich mit ihren Smartphones einbuchen.

Auch Torsten Westphal stößt zu Hause schnell an die LTE-Leistungsgrenze. Zwar wissen seine Bekannten bereits, dass sie ihm keine E-Mails mehr mit großen Anhängen schicken sollen. Doch gegen die beiden Teenager im Haus und ihren YouTube-Konsum kommt er kaum an. Sind erst einmal 15 Gigabyte verbraucht, wird die Funkgeschwindigkeit vom Anbieter gehörig gedrosselt. „Dann geht nichts mehr“, sagt Westphal.

Deswegen kontrolliert er ständig den Datenverbrauch. Wird es zu wild, dreht er schlichtweg den Router ab. Dann herrscht im Hause Westphal Funkstille. Das mag privat noch verkraftbar sein. In der Blumberger Friedrich von Canitz Grundschule treibt das aber skurrile Blüten. Zwar ist die Schule mit einem modernen Computerraum ausgerüstet.

Doch wenn drei Kinder zugleich ihren Internet-Browser öffnen, versagt das ISDN-Modem seinen Dienst und muss neu gestartet werden, berichtet Westphal, der als Mitglied der Bürgerinitiative „DSL nach Blumberg“ das Thema immer wieder bei Gemeindesitzungen zur Sprache bringt. „Wo bleibt da die Chancengleichheit?“, fragt er.

Kein schnelles Internet – Hotelkunden bleiben aus

Diese Frage stellt sich auch Frank Streich, Besitzer des Blumberger Hotels Aragon. „Im Wettbewerb mit anderen Hotels spiele ich mit einer Pflaume, nicht mit einem Rundball.“ Dann redet sich Streich in Rage, erzählt von seinen nagelneuen Internet-Fernsehern auf jedem Zimmer, die er nicht anschließen kann, von Geschäftsleuten, die nicht mehr zurückgekommen sind, weil sie sich einen Aufenthalt ohne Internet nicht mehr vorstellen können, von Firmen, die ihre Tagungen inzwischen lieber woanders veranstalten.

Inzwischen hat Streich zum allerletzten Mittel gegriffen. Seinen Gästen bietet er nun Internet über Satellit. Eine Notlösung, wie er sagt. Sind zehn Gäste online, ist die Bandbreite ausgelastet. „Wir stoßen damit jeden Tag an unsere Grenze.“

Industrie und Gewerbetreibende singen das Klagelied gemeinsam. Ohne schnelle Internetanschlüsse lassen sich heute kaum noch Firmen ansiedeln. Dass die Auswirkungen weithin spürbar sind, haben Wissenschaftler längst in einer Vielzahl von Studien festgestellt. Demnach soll eine zehnprozentige Zunahme der Breitbandversorgung die Wirtschaftskraft eines Landes um jährlich 1,5 Prozent steigern.

Tatsächlich sind eine Vielzahl von Jobs ohne Breitbandinternet kaum denkbar. Dieser Effekt dürfte sich noch verstärken, je mehr Unternehmen auf Cloud-Dienste zugreifen, bei denen Informationen und Funktionen direkt aus Rechenzentren geliefert werden und nicht mehr von Computern aus den Unternehmen selbst. Auch für digitale Anwendungen wie Internet-Fernsehen und E-Government ist schnelles Internet unerlässlich.

Telekom spricht vom „Schneckenband“

Experten sehen in Gesundheitsleistungen aus der Ferne eine Maßnahme gegen den Ärztemangel in ländlichen Regionen. Nach und nach werden schnelle Internet-Zugänge so selbstverständlich wie Wasser- und Stromanschlüsse. Schon jetzt ist absehbar, dass die Bandbreitenanforderung schnell steigen wird. Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme nennt Bandbreiten von weniger als sechs Megabit bereits „Schneckenband“.

Während Privathaushalte möglicherweise mit dem Internet über Mobilfunk noch leben können, ist dies für Unternehmen keine Lösung. Zu schnell sind die Datenobergrenzen erreicht. Werden aber die Funklösungen aus der Statistik herausgerechnet, zeichnet sich in Deutschland ein ganz anderes Bild. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums bekommen hierzulande 1,9 Millionen Haushalte noch nicht einmal Internet-Geschwindigkeiten von mindestens einem Megabit über ihre Telefon- oder TV-Kabel. Schneckenhaushalte.

Experten sind sich einig, dass mittelfristig nur die neuen Glasfaseranschlüsse die notwendigen Leistungen erbringen können. Der Königsweg des Internet-Ausbaus – ein flächendeckendes, modernes Glasfasernetz – scheint derzeit aber nicht finanzierbar. Schätzungen zufolge würde er etwa 80 Milliarden Euro kosten. Vor allem in ländlichen Regionen könnte schon der Anschluss eines einzigen Haushalts Kosten von mehreren Tausend Euro bedeutet, weil die Leitungen neu verlegt werden müssen.

Glasfaserausbau dauert viel zu lange

Derzeit wird daher eher vorsichtig gebaut, bei der Telekom kommen etwa 100.000 bis 200.000 Glasfaser-Anschlüsse jährlich hinzu, nicht zuletzt, weil viele Nutzer nicht bereit sind, für hohe Geschwindigkeiten zusätzliche Gebühren zu bezahlen. Torsten Gerpott, Professor für Telekommunikationswirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, hat die Ausbauleistung einmal hochgerechnet: Sollte es so weitergehen, würde Deutschland eine 50-prozentige Glasfaserversorgung in etwa 130 Jahren erreicht haben. Glasfaser-Anschlüsse erreichen Gigabit-Geschwindigkeiten. 1000 Megabit entsprechen einem Gigabit.

Zwar bauen auch die Telekom-Konkurrenten Glasfasernetze aus, doch beschränken sie sich meist auf Ballungsräume wie Köln oder München. Dass sich dieser Ausbau beschleunigt, ist derzeit nicht absehbar. Die Telekom hat jüngst grünes Licht von der Netzagentur für eine Technologie bekommen, die als „Vectoring“ bezeichnet wird. Vereinfacht dargestellt, bündelt sie damit die Kupferleitungen, die vom Straßenrand in die Häuser führen. Auf diese Weise sind Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde möglich.

Kritiker werfen der Telekom vor, so das Sterben der Kupferleitungen zu verlängern und den Glasfaserausbau zu verzögern. „Die DSL-Technologie ist am Ende des Lebenszyklus“, sagt Kabel-Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein. Die Telekom bezeichnet Vectoring als Übergangstechnologie und entgegnet, dass sie dafür die grauen Kästen mit Glasfaser anschließen muss. Allein dies sei ein Schritt in die Glasfaser-Zukunft Deutschlands.

Die Politik hofft auf die Wirtschaft

Die Politik kann den Ausbau nur begrenzt anschieben. Zwar hat die Bundesregierung Breitbandziele formuliert, doch verpflichten kann sie dazu niemanden. Demnach sollen bis Ende des kommenden Jahres drei Viertel der Haushalte in Deutschland mit Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde versorgt werden können. „Nicht zu schaffen“, sagten Experten. Bis 2018 sehen die Breitbandziele sogar eine vollständige Versorgung mit mindestens 50 Megabit vor. „Die Bundesregierung sieht die Breitbanderschließung vordringlich als Aufgabe des Marktes“, heißt es dazu aus dem Wirtschaftsministerium. Will sagen: Die Wirtschaft soll es richten.

Dort, wo es sich nicht lohnt, richtet sich aber gar nichts. Und in vielen Fällen helfen auch Fördergelder nicht weiter, die nur zögerlich fließen. Doch im vergangenen Jahr gab es aus diesen Mitteln gerade einmal 16 Millionen Euro Zuschüsse. „Die Förderung des Breitbandausbaus ist nicht alleinige Aufgabe des Bundes, sondern muss von Bund, Ländern und Kommunen gemeinsam geschultert werden“, antwortete die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage.

Bei der Erneuerung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) haben die Politiker darauf verzichtet, einen Breitbandanschluss von zwei Megabit pro Sekunde für jeden Bürger zu garantieren. Zwar gab es sowohl bei den Grünen als auch innerhalb der SPD Befürworter für eine Ausbauverpflichtung. Doch am Ende fand sich davon im Gesetz nichts wieder.

Angefasst: Asus Padfone Infinity – das Smartphone mit Tablet-Dock

Das Asus Padfone Infinity reiht sich mit Full-HD-Display, 13-Megapixel-Kamera und einer Topausstattung[1] in die vorgestellten Spitzenmodelle von HTC, Huawei und Sony ein. Die Besonderheit: Per mitgelieferten Display-Dock baut man es zum 10-Zoll-Tablet aus. Dafür bezahlt man allerdings auch satte 1000 Euro; ein Preis, für den man sich stattdessen auch einfach ein Highend-Tablet und ein Highend-Smartphone kaufen kann. Continue Reading

Hackergruppe verteilt Kinderpornos über kompromittierte Server

Die Kinderschutz-Organisation Internet Watch Foundation weist auf einen neuen Trend hin: In den letzten Wochen sind 277 Fälle aktenkundig geworden, in denen Kriminelle Websites kompromittierten und dort Kinderpornografie verfügbar machten. Ziel der Operationen waren häufig legale Sex-Angebote.

 

Das Bildmaterial bezeichnet Sprecherin Emma Lowther als “das Schlimmste, was man sich vorstellen kann”, teilweise mit Babys als Opfer. “Wenn Sie jetzt wissen möchten, warum jemand so etwas tut, ist die Antwort – keine Ahnung. Allerdings wird eine Malware installiert, sobald der Nutzer auf den Bilderordner zugreift. Vielleicht meint jemand, so Viren verbreiten zu können. Wir glauben nicht, dass die Angreifer wirklich Kinderpornografie an Gleichgesinnte verteilen wollen.” Continue Reading

Geografie-Spiel: GeoGuessr schickt seine Spieler rund um den Globus

Virtueller Road-Trip: Mit dem kostenlosen Online-Spiel GeoGuessr kann der Nutzer unbekannte Orte auf der Welt erkunden – und dann erraten wo sich diese befinden. Das ist oft gar nicht so einfach. 

Grüne, saftige Hügel in Brasilien, ein unbefahrener Highway im US-Bundestaat North Dakota oder verstopfte Straßen im einem Dorf auf Gran Canaria: Wie groß die Welt ist und wie viel man selbst davon bisher gesehen hat kann jeder Internetnutzer nun auf www.geoguessr.com selber überprüfen. Continue Reading

Fraunhofer: Forscher übertragen 100 GBit/s per Richtfunk

 

Bei einem Weltrekordversuch haben Forscher in Deutschland Richtfunk und Glasfaserkabel verbunden. Die Technologie soll auch in Wohnungen eingesetzt werden können.

In einem Rekordversuch haben Wissenschaftler Daten mit einer Übertragungsrate von 100 GBit/s übertragen. Das berichtet das Team in der aktuellen Ausgabe des Magazins Nature Photonics. Die Daten wurden bei einer Frequenz von 237,5 GHz über eine Entfernung von 20 Metern im Labor übermittelt. Continue Reading